Ärzte Zeitung, 27.02.2009

Grippewelle schwächt sich ab

BERLIN (eis). Die Aktivität akuter respiratorischer Erkrankungen ist in allen Regionen Deutschlands weiter zurückgegangen, meldet die AG Influenza am Robert-Koch-Institut. Nur noch in Bayern, Baden-Württemberg, Sachsen und Sachsen-Anhalt ist die Zahl der Atemwegsinfekte stark erhöht.

In Stichproben werden bei 56 Prozent der Betroffenen Influenza-Viren isoliert. Bisher gab es diese Saison 81 Prozent A/H3N2-Viren, die durch den Impfstoff gut abgedeckt werden.Zunehmend werden jetzt aber Influenza-B-Viren aus der Victoria-Linie isoliert, die nicht im Impfstoff vertreten ist. In die Vakzine für die kommende Saison soll dieser Stamm aufgenommen werden.

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »