Ärzte Zeitung, 27.02.2009
 

Grippewelle schwächt sich ab

BERLIN (eis). Die Aktivität akuter respiratorischer Erkrankungen ist in allen Regionen Deutschlands weiter zurückgegangen, meldet die AG Influenza am Robert-Koch-Institut. Nur noch in Bayern, Baden-Württemberg, Sachsen und Sachsen-Anhalt ist die Zahl der Atemwegsinfekte stark erhöht.

In Stichproben werden bei 56 Prozent der Betroffenen Influenza-Viren isoliert. Bisher gab es diese Saison 81 Prozent A/H3N2-Viren, die durch den Impfstoff gut abgedeckt werden.Zunehmend werden jetzt aber Influenza-B-Viren aus der Victoria-Linie isoliert, die nicht im Impfstoff vertreten ist. In die Vakzine für die kommende Saison soll dieser Stamm aufgenommen werden.

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »