Ärzte Zeitung, 09.04.2009

Experten diskutieren den Katastrophenfall

Robert Koch-Institut rechnet mit zehntausenden Toten bei Influenzapandemie

BERLIN (ble). Im Fall einer Influenzapandemie rechnet der Präsident des Robert Koch-Instituts (RKI), Professor Jörg Hacker, deutschlandweit mit mehreren zehntausend Toten.

Das machte Hacker auf einer Konferenz zur Gesundheitsversorgung im Katastrophenfall anlässlich des Weltgesundheitstages am Dienstag in Berlin deutlich. Nach heutigem Stand müsse man davon ausgehen, dass ein Impfstoff während einer ersten Pandemiewelle der Influenza noch nicht oder in nur unzureichender Menge zur Verfügung stehen wird. Allerdings hofft Hacker mittelfristig auf Erfolge bei der Suche nach einer geeigneten Vakzine.

Im Falle einer Pandemie soll die Bevölkerung zweimal durchgeimpft werden. Wichtig sei hierfür die Aufrechterhaltung der medizinischen Versorgung, sagte Hacker. Wie viele Bürger von einer Pandemie betroffen sein könnten, sagte Hacker nicht. Da für etwa 20 Prozent der Bürger inzwischen aber Neuraminidasehemmer gelagert werden, rechnet Jörg Osmers, Ministerialdirigent im hessischen Sozialministerium, mit bis zu 19 Millionen Infizierten.

Die Katastrophenschutzexpertin Marie-Luise Beck warnte vor einem Zusammenbruch der ambulanten und stationären Versorgung, sollte es zu einem bundesweiten wochenlangen Stromausfall kommen. Beck sprach sich dafür aus, einen Teil der Arztpraxen mit Notstromaggregaten auszustatten.

Lesen Sie dazu auch:
Wenn ein Stromausfall zur Bedrohung wird

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »