Ärzte Zeitung, 16.07.2009

Grippe-Impfrate an Uniklinikum erhöht

FRANKFURT AM MAIN (hub). Innerhalb eines Jahres wurde die Impfrate bei Ärzten und Pflegern am Uniklinikum Frankfurt von 40 auf 95 Prozent (Ärzte) und von 17 auf 50 Prozent (Pfleger) erhöht.

Mit diesen Zahlen zitiert die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" Dr. Sabine Wicker, leitende Betriebsärztin des Klinikums. Die Zahlen stammen von 2006/2007 (wir berichteten) und 2007/2008.

Lesen Sie dazu auch:
Ärzte verzichten meist auf Influenza-Schutz

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »