Ärzte Zeitung, 11.11.2009

Grippe-Impfung schützt Schwangere inklusive Kind

Im ersten Lebensjahr deutlich weniger Klinikeinweisungen wegen Influenza

NEU-ISENBURG (ikr). Wenn Schwangere gegen Grippe geimpft werden, schützen sie dadurch nicht nur sich selbst, sondern einer aktuellen Studie zufolge auch ihre Kinder.

Grippe-Impfung schützt Schwangere inklusive Kind

Eine junge Patientin wird geimpft.

Foto: Ottmar Kittel©www.fotolia.de

In einer Fall-Kontroll-Studie war bei während der Schwangerschaft gegen Influenza geimpften Müttern die Rate der Kinder, die innerhalb des ersten Lebensjahres wegen einer Grippe stationär behandelt werden mussten, um 80 Prozent geringer als bei den ungeimpften Frauen. US-Forscher der Yale Universität haben die Krankendaten von 350 Müttern und deren Kindern bis zum erstem Geburtstag analysiert. Innerhalb der ersten sechs Lebensmonate war die Hospitalisierungsrate bei den Kindern geimpfter Mütter sogar um 89 Prozent reduziert.

Schwangere profitieren nach den Ergebnissen einer weiteren US-Studie auch von der Impfung gegen Schweinegrippe. 120 Frauen wurden zwischen der 14. und 34. Schwangerschaftswoche gegen H1N1 geimpft. Eine erste Analyse von Blutproben, die bei 50 Studienteilnehmerinnen 21 Tage nach der Impfung entnommen worden waren, hat ergeben: Je nach Impfdosis wurde eine Immunantwort erzeugt, die wahrscheinlich einem Impfschutz von 92 bis 96 Prozent entspricht. Die Schwangeren wurden in der von den National Institutes of Health gesponserten Studie zweimal im Abstand von drei Wochen geimpft, und zwar mit einem nicht-adjuvantierten Spaltimpfstoff von Sanofi Pasteur.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »