Influenza / Grippe

Grippe-Impfung schützt Schwangere inklusive Kind

NEU-ISENBURG (ikr). Wenn Schwangere gegen Grippe geimpft werden, schützen sie dadurch nicht nur sich selbst, sondern einer aktuellen Studie zufolge auch ihre Kinder.

Veröffentlicht:
Eine junge Patientin wird geimpft.

Eine junge Patientin wird geimpft.

© Foto: Ottmar Kittelwww.fotolia.de

In einer Fall-Kontroll-Studie war bei während der Schwangerschaft gegen Influenza geimpften Müttern die Rate der Kinder, die innerhalb des ersten Lebensjahres wegen einer Grippe stationär behandelt werden mussten, um 80 Prozent geringer als bei den ungeimpften Frauen. US-Forscher der Yale Universität haben die Krankendaten von 350 Müttern und deren Kindern bis zum erstem Geburtstag analysiert. Innerhalb der ersten sechs Lebensmonate war die Hospitalisierungsrate bei den Kindern geimpfter Mütter sogar um 89 Prozent reduziert.

Schwangere profitieren nach den Ergebnissen einer weiteren US-Studie auch von der Impfung gegen Schweinegrippe. 120 Frauen wurden zwischen der 14. und 34. Schwangerschaftswoche gegen H1N1 geimpft. Eine erste Analyse von Blutproben, die bei 50 Studienteilnehmerinnen 21 Tage nach der Impfung entnommen worden waren, hat ergeben: Je nach Impfdosis wurde eine Immunantwort erzeugt, die wahrscheinlich einem Impfschutz von 92 bis 96 Prozent entspricht. Die Schwangeren wurden in der von den National Institutes of Health gesponserten Studie zweimal im Abstand von drei Wochen geimpft, und zwar mit einem nicht-adjuvantierten Spaltimpfstoff von Sanofi Pasteur.

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Diagnose Krebs

© Marco2811 / stock.adobe.com

Regionale Prävalenz

So häufig kommt Krebs in den einzelnen Städten und Landkreisen vor