Ärzte Zeitung, 12.02.2012

RKI rechnet noch mit Grippewelle

BERLIN (dpa). Eine Grippewelle ist trotz der Eiseskälte in Deutschland bislang ausgeblieben. Nur 311 Influenza-Fälle wurden dem Robert Koch-Institut (RKI) von Oktober 2011 bis Anfang Februar gemeldet.

 "Die Zahlen steigen aber langsam an", sagte RKI- Sprecherin Susanne Glasmacher. Es sei ein Irrglaube, dass sich Grippe-Erreger bei eisiger Kälte weniger verbreiteten.

Glasmacher: "Viren mögen es trocken. Und je kälter es ist, umso trockener ist es." Auch Schleimhäute seien bei kalter, trockener Luft besonders empfindlich für Erreger. Die Zahl der gemeldeten Atemwegsinfekte steige ebenfalls an - aber auf niedrigem Niveau.

Bei einer Grippewelle gebe es mehrere Hundert oder sogar Tausende Fälle pro Woche. In den vergangenen Jahren sei dies häufig schon im Januar oder Februar der Fall gewesen.

Trotzdem rechnet das RKI damit, dass die Grippewelle noch bevorsteht. "Wir wissen aber nicht, wann und wie stark das dann sein wird", ergänzte Glasmacher. Zahlen und Zeitraum schwankten von Jahr zu Jahr.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Das erhöht die Organspendebereitschaft

Beauftragte an Kliniken für Transplantationen sollen von allen anderen Aufgaben entbunden werden – das verlangt die Deutsche Stiftung Organtransplantation. Neue Zahlen aus Bayern geben ihr Argumentationshilfe. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »