Ärzte Zeitung, 16.04.2015

RKI

Zehnmal mehr Grippekranke als 2013/14

BERLIN. Die Grippe-Situation in Deutschland hat sich normalisiert. Die Zahl der Atemwegs-Erkrankungen lag in der Woche bis zum 12. April (15. KW) im für die Jahreszeit üblichen Bereich, berichtet die AG Influenza am RKI.

Die Grippewelle ist aber noch nicht völlig abgeebbt: Bundesweit werden in jeder dritten Stichprobe mit Atemwegsviren Influenza-Erreger nachgewiesen.

Die aktuelle Grippesaison war besonders stark ausgeprägt. Seit vergangenem Oktober wurden 67.471 klinisch-labordiagnostisch bestätigte Influenzafälle an das Robert Koch-Institut übermittelt.

Zum Vergleich: Im ganzen Winter 2013/14 waren es nur etwa 6200 Fälle. Jeder sechste Grippepatient in diesem Winter wurde stationär behandelt. Bislang wurden 227 Todesfälle registriert. (eis)

[17.04.2015, 13:20:28]
Helmtrud Harnack 
Zehnmal mehr Grippekranke als 2013/14
Wird bei der statistischen Erfassung und dem Versuch der Ursachenfindung vergessen, dass der Grippeimpfstoff nicht mit den tatsächlichen Grippeviren vereinbar war, außerdem zusätzlich noch zum Abverkauf der Impfstoffe die Impfung dennoch sehr nahe gelegt?
Interessant wäre die Bekanntgabe der Typisierung der tatsächlichen Viren der Grippefälle.
Auffällig war/ist allerdings, dass zu den Grippefällen keine bzw. nur wenig Informationen bekannt wurden, als bekannt wurde, dass es sich bei vielen Krankheitsfällen um die Schweinegrippe handelte. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Das erhöht die Organspendebereitschaft

Beauftragte an Kliniken für Transplantationen sollen von allen anderen Aufgaben entbunden werden – das verlangt die Deutsche Stiftung Organtransplantation. Neue Zahlen aus Bayern geben ihr Argumentationshilfe. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »