Ärzte Zeitung online, 20.10.2016

Vogelgrippe

Viele Vögel in Mannheim getötet

MANNHEIM. Die Stadt Mannheim hat zahlreiche Vögel im Luisenpark vorsorglich töten lassen, nachdem zwei Fasane an Vogelgrippe verendet waren. Das national zuständige Friedrich-Loeffler-Institut hatte den Ausbruch der Infektion mit dem Virus H7N3 am Montag bestätigt.

Am Dienstag seien 26 Enten, sechs Fasane und zwei Pfaue getötet worden. Die Tiere hatten mit den verendeten Vögeln direkten Kontakt. Ergebnisse der Untersuchungen an den getöteten Vögeln lagen nach Angaben der Stadt am Mittwoch noch nicht vor.

Der Subtyp H7N3 der Vogelgrippe habe nur eine gering pathogene Wirkung, teilte die Stadt mit. Die Vogelhaltungen des Luisenparks wurden vorsorglich für mindestens sechs Wochen für Besucher gesperrt.

Der Fachbereich Gesundheit der Stadt stuft die Gefährdung als sehr gering ein, eine Übertragung auf den Menschen sei äußerst unwahrscheinlich.

Im Jahr 2006 war das hochpathogene Virus H5N1 in Mecklenburg-Vorpommern bei toten Schwänen und Enten entdeckt worden. Es kann auf Menschen übertragen werden. Seitdem kam es zu mehreren Ausbrüchen verschiedener Untertypen in Deutschland.

In der indischen Hauptstadt Neu Delhi wurde der Zoo nach Vogelgrippefällen vorübergehend geschlossen, wie dessen Leitung am Mittwoch mitteilte. Dort wurde das Virus H5 bei zwei Vögeln festgestellt. Um welche Variante des Erregers es sich handelte, teilte der Zoo nicht mit. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Eine immunschwächende Aktivität der Herpesviren könnte Alzheimer befeuern, so eine Studie. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »