Ärzte Zeitung online, 10.02.2017

Robert Koch-Institut

Über 14.000 Grippe-Fälle in einer Woche

BERLIN. Die Grippewelle in Deutschland schwillt bei steigender Influenza-Aktivität an. Kennzeichen sind eine steigende Aktivität von akuten Atemwegserkrankungen (ARE). Die Werte des Praxisindex lagen dabei bundesweit im Bereich stark erhöhter ARE-Aktivität. Hinzu kommen eine hohe Influenza-Positivenrate (59 Prozent) bei Patienten mit ARE und ein weiterer Anstieg der wöchentlichen Influenzameldungen, berichtet die AG Influenza am Robert Koch-Institut (RKI). Allein in der Woche bis zum 5. Februar wurden bundesweit 14.242 laborbestätigte Fälle von Influenza an das RKI übermittelt; das ist der höchste Wert seit zwei Jahren. Knapp jeder fünfte Betroffene (19 Prozent) wurde stationär behandelt. Es dominieren Influenza A-Viren mit dem Subtyp A(H3N2), die vor allem bei alten Menschen schwere Krankheitsverläufe hervorrufen können.

Bundesweit wurden zudem 32 Ausbrüche mit fünf und mehr Erkrankten gemeldet, und zwar in Schulen, Kinder- und Seniorentagesstätten, Alten- und Pflegeheimen sowie Reha-Kliniken und Krankenhäusern. Für das Management respiratorischer Ausbrüche in Pflegeheimen bietet das RKI auf seiner Homepage eine Checkliste an. Bisher gehen zudem 126 Todesfälle seit dem vergangenen Oktober (40. KW) auf das Konto der Erkrankung. Fast alle Gestorbenen waren Patienten ab 60 Jahren. Häufiger als diese Altersgruppe erkrankten derzeit nur Schulkinder so das RKI. (dpa/eis)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »