Ärzte Zeitung online, 10.02.2017

Robert Koch-Institut

Über 14.000 Grippe-Fälle in einer Woche

BERLIN. Die Grippewelle in Deutschland schwillt bei steigender Influenza-Aktivität an. Kennzeichen sind eine steigende Aktivität von akuten Atemwegserkrankungen (ARE). Die Werte des Praxisindex lagen dabei bundesweit im Bereich stark erhöhter ARE-Aktivität. Hinzu kommen eine hohe Influenza-Positivenrate (59 Prozent) bei Patienten mit ARE und ein weiterer Anstieg der wöchentlichen Influenzameldungen, berichtet die AG Influenza am Robert Koch-Institut (RKI). Allein in der Woche bis zum 5. Februar wurden bundesweit 14.242 laborbestätigte Fälle von Influenza an das RKI übermittelt; das ist der höchste Wert seit zwei Jahren. Knapp jeder fünfte Betroffene (19 Prozent) wurde stationär behandelt. Es dominieren Influenza A-Viren mit dem Subtyp A(H3N2), die vor allem bei alten Menschen schwere Krankheitsverläufe hervorrufen können.

Bundesweit wurden zudem 32 Ausbrüche mit fünf und mehr Erkrankten gemeldet, und zwar in Schulen, Kinder- und Seniorentagesstätten, Alten- und Pflegeheimen sowie Reha-Kliniken und Krankenhäusern. Für das Management respiratorischer Ausbrüche in Pflegeheimen bietet das RKI auf seiner Homepage eine Checkliste an. Bisher gehen zudem 126 Todesfälle seit dem vergangenen Oktober (40. KW) auf das Konto der Erkrankung. Fast alle Gestorbenen waren Patienten ab 60 Jahren. Häufiger als diese Altersgruppe erkrankten derzeit nur Schulkinder so das RKI. (dpa/eis)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Aktionsplan soll Gesundheitskompetenz stärken

15:00Gesundheitsinfos sind in vielfältiger Form der Bevölkerung heute zugänglich. Doch mit der richtigen Einordnung und Umsetzung hapert es oft. Das soll sich ändern. mehr »

Hepatitisviren lauern auf Fingernägeln und Nagelscheren

HBV-Infizierte sollten ihre Nagelscheren nicht mit anderen teilen – offenbar besteht ein Infektionsrisiko. Auch bei Zahnbürsten und Rasierapparaten gilt Vorsicht. mehr »

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können unter anderem das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »