Ärzte Zeitung online, 12.01.2018

Robert Koch-Institut

Grippewelle baut sich langsam auf

Seit Ende letzten Jahres grassiert eine Grippewelle. In der Woche bis zum 7. Januar (1. KW) wurden 1326 labordiagnostisch bestätigte Influenzafälle an das RKI gemeldet

Grippewelle baut sich langsam auf

Seit Beginn der Saison Anfang Oktober wurden es 3736 Fälle an das RKI gemeldet, einschließlich elf Toten.

© Robert Przybysz/Fotolia

BERLIN. Überschreitet der Anteil von Influenzaviren bei Patienten mit akuten Atemwegserkrankungen (ARE) bundesweit die Zehn-Prozent-Marke, ist die Definition für eine Grippewelle erreicht. Dieser Anteil wurde Ende des Jahres überschritten und liegt momentan bei 24 Prozent, berichtet die AG Influenza am Robert Koch-Institut (RKI).

In der Woche bis zum 7. Januar (1. KW) wurden 1326 labordiagnostisch bestätigte Influenzafälle an das RKI gemeldet; seit Beginn der Saison Anfang Oktober waren es 3736 Fälle einschließlich elf Toten. Etwa jeder dritte Influenza-Patient musste diesen Winter stationär behandelt werden. Seit Ende des Jahres wurden zudem drei Ausbrüche mit mehr als fünf Fällen gemeldet, und zwar in einer Schule (Influenza B) sowie in zwei Krankenhäusern (Influenza A).

Die aktuellen trivalenten Influenzavakzinen (TIV) sind gegen die momentan in Deutschland am häufigsten zirkulierenden Grippeviren nur bedingt wirksam, berichtet das RKI weiter. So werden zurzeit bei jedem zweiten Influenza-Nachweis B-Viren der Yamagata-Linie gefunden. Dieser Subtyp ist aber nur im quadrivalenten Impfstoff (QIV) enthalten.

Bei TIV-geimpften Hochrisikopatienten sollte daher eine Nachimpfung mit QIV erwogen werden, rät das RKI. Dazu gehören etwa Patienten unter Immunsuppression oder mit schweren Grunderkrankungen. Ab nächster Saison empfiehlt die STIKO in Deutschland QIV als Standard. (eis)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Frühstück zu verzichten erhöht Diabetes-Gefahr

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko, an Diabetes zu erkranken. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Grünes Licht für die MWBO-Novelle

Weniger Richtzeiten und kompetenzbasiertes Lernen: Der Vorstand der Bundesärztekammer hat die Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung beschlossen. mehr »

Verdacht auf Kindesmisshandlung? Das sollten Ärzte dann tun

Haben Ärzte den Verdacht, dass ein Kind vernachlässigt, misshandelt oder gar missbraucht wird, sollten sie umgehend tätig werden. Wie sie vorgehen sollten, erläutert Oliver Berthold, Leiter der Kinderschutzambulanz in Berlin. mehr »