Robert Koch-Institut

Grippewelle baut sich langsam auf

Seit Ende letzten Jahres grassiert eine Grippewelle. In der Woche bis zum 7. Januar (1. KW) wurden 1326 labordiagnostisch bestätigte Influenzafälle an das RKI gemeldet

Veröffentlicht:
Seit Beginn der Saison Anfang Oktober wurden es 3736 Fälle an das RKI gemeldet, einschließlich elf Toten.

Seit Beginn der Saison Anfang Oktober wurden es 3736 Fälle an das RKI gemeldet, einschließlich elf Toten.

© Robert Przybysz/Fotolia

BERLIN. Überschreitet der Anteil von Influenzaviren bei Patienten mit akuten Atemwegserkrankungen (ARE) bundesweit die Zehn-Prozent-Marke, ist die Definition für eine Grippewelle erreicht. Dieser Anteil wurde Ende des Jahres überschritten und liegt momentan bei 24 Prozent, berichtet die AG Influenza am Robert Koch-Institut (RKI).

In der Woche bis zum 7. Januar (1. KW) wurden 1326 labordiagnostisch bestätigte Influenzafälle an das RKI gemeldet; seit Beginn der Saison Anfang Oktober waren es 3736 Fälle einschließlich elf Toten. Etwa jeder dritte Influenza-Patient musste diesen Winter stationär behandelt werden. Seit Ende des Jahres wurden zudem drei Ausbrüche mit mehr als fünf Fällen gemeldet, und zwar in einer Schule (Influenza B) sowie in zwei Krankenhäusern (Influenza A).

Die aktuellen trivalenten Influenzavakzinen (TIV) sind gegen die momentan in Deutschland am häufigsten zirkulierenden Grippeviren nur bedingt wirksam, berichtet das RKI weiter. So werden zurzeit bei jedem zweiten Influenza-Nachweis B-Viren der Yamagata-Linie gefunden. Dieser Subtyp ist aber nur im quadrivalenten Impfstoff (QIV) enthalten.

Bei TIV-geimpften Hochrisikopatienten sollte daher eine Nachimpfung mit QIV erwogen werden, rät das RKI. Dazu gehören etwa Patienten unter Immunsuppression oder mit schweren Grunderkrankungen. Ab nächster Saison empfiehlt die STIKO in Deutschland QIV als Standard. (eis)

Mehr zum Thema

Impfung für Senioren

Verwirrung um neue STIKO-Empfehlung zur Grippe-Impfung

Sieben Krankheitsfälle gemeldet

Russland: Vogelgrippe-Virus H5N8 infiziert Menschen

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C verlängert Überlebenszeit von Krebs-Patienten

Lungenkrebs und Mamma-Ca

Vitamin C verlängert Überlebenszeit von Krebs-Patienten

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin-C-Infusionen nützen COVID-19-Patienten

SARS-CoV-2 und COVID-19

Vitamin-C-Infusionen nützen COVID-19-Patienten

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ein Mann erhält in einer Arztpraxis im brandenburgischen Senftenberg am Mittwoch eine Corona-Impfung mit dem Impstoff von AstraZeneca. Erste Arztpraxen in Brandenburg haben mit Impfungen gegen das Coronavirus begonnen.

Impfverordnung

So ist das Corona-Impfen in den Arztpraxen geplant

Hilfe zur Selbsthilfe: Der richtige Umgang mit dem Adrenalin-Autoinjektor muss immer wieder trainiert werden.

S2k-Leitlinie aktualisiert

Anaphylaxie: Was in das Notfallset gehört

Die SPD-Gesundheitspolitikerin Bärbel Bas kündigt ein Corona-Begleitgremium an. Es soll an den Gesundheitsausschuss angedockt werden, aber Abgeordnete mehrerer weiterer Ausschüsse umfassen.

Infektionsschutzgesetz

Koalition erweitert Spielraum bei Corona-Schutzmaßnahmen