Ärzte Zeitung, 19.08.2015

RSV-Prophylaxe

Hoffnung auf Impfstoff gegen Kinder-Killer

OXFORD. Erste klinische Studien mit neuartigen Impfstoffen gegen das Respiratory Syncytial Virus (RSV) sind positiv verlaufen. Die Vakzinen bestehen aus gentechnisch veränderten nicht-pathogenen Viren, die RSV-Proteine auf der Oberfläche präsentieren (Science Translational Medicine 2015; 7: 300ra127).

Als Vektoren genutzt werden dabei ein Adenovirus von Schimpansen oder das vom Pockenimpfstoff bekannte Virus Modified Vaccinia Ankara (MVA). Forscher der "Oxford Vaccine Group" haben die Vakzinen bei 42 erwachsenen Probanden erfolgreich getestet, berichtet BBC News.

Jetzt müsse geklärt werden, ob die Schutzwirkung etwa in Risikogruppen ausreicht.

RSV-Infektionen sind die häufigste Ursache von Bronchiolitis und Pneumonie im ersten Lebensjahr. Einen Impfstoff gibt es nicht.

Weltweit soll RSV nach WHO-Angaben fast 7 Prozent aller Todesfälle im ersten Lebensjahr verursachen. Nur an Malaria sterben mehr Säuglinge. (eis)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »