Ärzte Zeitung, 16.05.2007
 

Sechs Tote in Fulda durch Salmonellen

FULDA (dpa). Nach einem Salmonellen-Ausbruch in einem Seniorenzentrum und im Klinikum Fulda sind sechs Patienten gestorben.

Seit Ende April hatten sich etwa 160 Patienten und Mitarbeiter mit den Bakterien angesteckt, teilte ein Kliniksprecher mit. Noch immer sei die Ursache für den Ausbruch ungeklärt. Proben des ausgegebenen Essens und der Gewürze sowie Tests der Arbeitsbereiche in der Klinik-Küche hätten kein Ergebnis gebracht, so der Sprecher.

Von den im Klinikum betroffenen 96 Patienten seien 60 bereits wieder nachhause entlassen worden. Im Seniorenheim leiden von 23 Bewohnern noch sieben Patienten an der Infektion. Im Heim grassierte zugleich das Norovirus, das ebenfalls schwere Durchfälle verursacht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

FDP-Chef gibt den "Bastafari" – Steinmeier gegen Neuwahlen

Die FDP ist aus den Jamaika-Gesprächen ausgestiegen. Bundespräsident Frank Walter Steinmeier erteilt schnellen Neuwahlen eine Absage. KBV-Chef Gassen fordert Tempo. mehr »

Mit Kohlenhydrat-Tagen die Insulinresistenz durchbrechen

Typ-2-Diabetiker mit schwerer Insulinresistenz können vom Prinzip einer hundert Jahre alten Haferkur profitieren. Erfahrungsgemäß sprechen 70 Prozent der Betroffenen darauf an. mehr »

Kliniken in Nordrhein sind Vorreiter beim E-Arztbrief

Der Klinikbetreiber Caritas Trägergesellschaft West zählt zu den Vorreitern des elektronischen Arztbriefes über KV-Connect. Viele Niedergelassene sind bereits angeschlossen. mehr »