Ärzte Zeitung, 12.09.2007

Darminfekte mit Campylobacter häufen sich

BERLIN (eis). Die Inzidenz von Darminfektionen mit Campylobacter jejuni ist in Deutschland im ersten Halbjahr 2007 stark gestiegen (Epi Bull 36, 2007, 331). So wurden dem Robert-Koch-Institut (RKI) bis zur 26. Woche in diesem Jahr 29 695 Erkrankungen gemeldet. Das sind 37 Prozent mehr, als im Mittel in der ersten Jahreshälfte der Jahre 2001 bis 2006 gemeldet worden waren (21687 Erkrankungen).

Das RKI weist darauf hin, dass der Erreger in Deutschland bei Nutztieren, zum Beispiel bei Geflügel häufig vorkommt und sich Verbraucher über das Fleisch infizieren können. Patienten sollte daher geraten werden, Geflügelfleisch vor dem Verzehr immer gut durchzugaren. Besonders auch beim Grillen sei auf ausreichendes Erhitzen zu achten. Zudem sollten andere Lebensmittel nicht mit rohem Fleisch in Berührung kommen, betont das RKI.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »