Ärzte Zeitung, 20.01.2009

Campylobacter auf Vormarsch

PARMA (dpa). Die Infektion mit dem Durchfallerreger Campylobacter ist in der EU die häufigste von Tieren auf Menschen übertragene Krankheit. Insgesamt sind Campylobacter-Infektionen 2007 mit 200 507 Erkrankungsfällen -14,2 Prozent mehr als 2006. Das berichtet die Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA).

Die Zahl von Salmonellen-Infektionen hingegen sei gesunken. Besorgniserregend gleichbleibend hoch sei die Anzahl der Fälle von Listeriose, hieß es weiter. Für 2007 waren 1554 Erkrankungen registriert worden. Die Quote der Todesfälle liege bei dieser besonders für alte Menschen und Schwangere gefährlichen Krankheit bei 20 Prozent. Außerdem könne sie gravierende Auswirkungen auf ungeborene Kinder haben.

Allein in Deutschland wurden 2007 mehr als 66 000 Campylobacter-Infektionen registriert. Um die Risiken zu verringern, empfiehlt die EFSA, Hühnchen und anderes Fleisch gar zu kochen und auf Hygiene in der Küche zu achten. Die EFSA mit Sitz im italienischen Parma gibt seit mehreren Jahren gemeinsam mit dem Europäischen Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC) einen Bericht zum Thema Zoonosen heraus.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »