Ärzte Zeitung, 30.05.2012

Warum Kinder gegen Rotaviren anfällig sind

HANNOVER (eb). Kinder sind gegen Rotaviren deshalb so empfindlich, weil die Darmschleimhaut nach der Geburt nur wenig Toll-like Rezeptor (TLR) 3 produziert, haben Forscher aus Hannover herausgefunden.

Diese Struktur, Teil des angeborenen Immunsystems, erkennt das VirusGenom und stimuliert die Abwehr. Bei Älteren gibt es hingegen mehr TLR3.

Wahrscheinlich kann sich der erwachsene Körper daher besser gegen die Infektion wehren (PLoS Pathogens 2012; online 3. Mai).

TLR3 bewirkt die Sekretion eines löslichen Signalmoleküls, wodurch das Darmepithel vor weiteren Infektionen geschützt ist und vermehrt Immunzellen in den Darm gelockt werden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »