Ärzte Zeitung, 01.10.2012

Brechdurchfall

"Der größte bekannte Ausbruch"

Knapp 9000 Erkrankte und weiter steigende Fallzahlen - der Höhepunkt der Gastroenteritis-Epidemie im Osten der Republik scheint zwar überschritten. Nach der Ursache wird aber immer noch gesucht.

Ursache für akute Gastroenteritis weiter unklar

Schule geschlossen: Auch in Chemnitz mussten viele Schüler am Freitag zuhause bleiben.

© Hendrik Schmidt / dpa

BERLIN (nös). Die Ursachensuche für die Gastroenteritis-Welle in Ostdeutschland ging auch am Montag weiter. Bis Montagmittag blieb die Quelle für die Epidemie allerdings weiter unklar.

Das Robert Koch-Institut (RKI) sprach am Montag in Berlin von dem "bisher mit Abstand größten bekannten lebensmittelbedingten Ausbruch in Deutschland".

Bis zum Morgen waren 8962 Fälle aus 369 Kindergärten, und Schulen gemeldet. Mindestens 23 Patienten werden in Kliniken behandelt. Betroffen sind alle ostdeutschen Bundesländer mit Ausnahme von Mecklenburg-Vorpommern.

Das RKI spricht von einem "Zusammenhang" mit dem Verzehr von Nahrungsmitteln. Die Spur führt offenbar zu dem hessischen Kantinenzulieferer Sodexo, von dem die meisten Einrichtungen ihr Essen bezogen haben sollen.

Eine Task-Force beim Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) koordiniert die Untersuchungen.

Als Erreger kommen für das RKI Noroviren und toxinbildende Bakterien in Betracht - typische Gastroenteritis-Erreger sind etwa Staphylococcus aureus, Bacillus cereus und Clostridium perfingens.

Hintergrundrauschen mit Noroviren?

In Sachsen wurden derweil in 69 Fällen Noroviren nachgewiesen. Der Erreger sorgt allerdings für eine sehr hohe Hintergrundaktivität.

Allein im vergangenen Jahr registrierte das RKI 116.142 Fälle. Hinzu kommt, dass Infektionen mit Noroviren gerade in der kalten Jahreszeit zunehmen.

Die Epidemiologen schließen deswegen auch nicht aus, dass es sich um zwei sich überlagernde Ausbrüche handeln könnte.

Bis Montag hat es zudem erste Sekundärinfektionen gegeben, etwa per Übertragung im Haushalt durch erkrankte Kinder auf die Eltern. Das RKI spricht jedoch von "vereinzelten" Fällen im einstelligen Bereich.

Die Experten beim RKI gehen davon aus, dass der Höhepunkt des Ausbruchs bereits überschritten ist. Seit dem 27. September habe sich die Lage beruhigt, heißt es.

Dass die Fallzahlen auch weiter steigen, begründen Experten vor allem mit Nachmeldungen aus den Ländern und dem Meldeverzug wegen des Wochenendes.

Die ersten Erkrankungen traten größtenteils am vergangenen Dienstagabend auf. Aus Sachsen wurden erste Fälle allerdings schon ab dem 19. September gemeldet.

[02.10.2012, 07:16:01]
Wilfried Soddemann 
Noroviruswelle hat im Februar und März eines jeden Jahres ihr Maximum
Im Osten Deutschlands muss es sich um eine bakterielle Belastung handeln. Im August/September ist die Hochzeit der Salmonellen- und Campylobacter-Infektion. Auch andere Bakterien haben im August/September, was ihre alljährlichen Wellen angeht, ihr Maximum. Das liegt an der Summation der Umwelttemperaturen. Boden und Wasser speichern die Kälte und die Wärme. Die Kältesumme des Jahres ist im Februar/März, die Wärmesumme des Jahres ist im August/September. So sind im Spätsommer die Bedingungen ideal, dass Bakterien sich vermehren können. Also ist nach Bakterien zu suchen, die Brechdurchfall verursachen. Die Norovirusbefunde sind vereinzelte Zufallsfunde, die in der Fläche auftauchen und nicht endemisch.

Jetzt kann das RKI nachweisen, was es kann. Der epidemiologische Jahresbericht des RKI jedenfalls ist keine epidemiologische Arbeit, sondern lediglich die buchhälterische Darstellung der festgestellten und gemeldeten Infektionskrankheiten.

Die Epidemiologie ist in Deutschland ohnehin eine unterbelichtete Wissenschaft, da es keine Chefärzte für Epidemiologie gibt. Mit der Epidemiologie kann man kein Geld verdienen. Deshalb gibt es auch kaum epidemiologische Arbeiten in Deutschland.Und im Robert Koch-Institut in Berlin gibt es nur Berufsanfänger, die sich mit Epidemiologie beschäftigen (müssen).

Wilfried Soddemann
soddemann-aachen@t-online.de zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welche Reformen sind dringend notwendig?

Bürgerversicherung, Regressrisiko, GOÄ: Unsere Leser haben abgestimmt, welche Themen in der Gesundheitspolitik die nächste Bundesregierung unbedingt anpacken sollte. mehr »

Patienten sollen für Infos zahlen

Patienten und Angehörige sind bei beratungsintensiven Erkrankungen häufig hilflos. Viele Akteure versuchen, neutrale Angebote im Internet bereitzustellen. Ein Biologe will nun Beteiligte auf einer Plattform zusammenführen. mehr »