Ärzte Zeitung online, 01.04.2014

Hessen

Über 1000 Norovirus-Fälle seit Januar

FRANKFURT/MAIN. Vergangenes Jahr sind in Hessen 5129 Norovirus-Diagnosen gemeldet worden. Damit sei die Infektionsrate auf einem ähnlich hohen Niveau wie in den Jahren 2011 (5145 Fälle) und 2012 (6078 Fälle) geblieben, meldet die Techniker Krankenkasse (TK) in Hessen mit Bezug auf Statistiken des RobertKoch-Instituts (RKI).

2014 seien bereits 1433 Ansteckungen gemeldet worden - die meisten im Regierungsbezirk Darmstadt (793 Fälle).

"Um sich vor einer Ansteckung zu schützen, ist Hygiene das A und O", erinnert Dr. Helga Christoffel, Allgemeinmedizinerin aus dem TK-Ärztezentrum. Die Medizinerin weist darauf hin, dass selbst das Erbrochene der Erkrankten hoch infektiös sei.

"Der Magen-Darm-Keim ist hoch ansteckend und fähig, sich schnell an veränderte Überlebensbedingungen anzupassen", sagt Christoffel. Hinzu komme, dass Umwelteinflüsse kaum Auswirkungen auf die Erreger hätten.

Temperaturschwankungen von minus 20 bis plus 60 Grad Celsius machen ihnen nichts aus und sie überleben bis zu zwölf Stunden auf Flächen und Gegenständen. Auf Lebensmitteln sogar erheblich länger. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »