Ärzte Zeitung, 22.11.2016
 

Keimbelastung

Salmonellen lieben Salat in Tüten

Schlechte Nachrichten für Fertigsalat-Liebhaber: Geschnittener Salat beflügelt wohl das Keimwachstum. Wieso haben Forscher nun entdeckt – und dass zwei Sorten besonders betroffen sind.

Salmonellen lieben Salat in Tüten

Zwei Sorten von geschnittenem Salat in Tüten sind bsonders anfällig für eine hohe Keimbelastung.

© karepa / Fotolia

LEICESTER. Vorsicht beim Verzehr von abgepackten, geschnittenen Salaten: Forschern zufolge vermehren sich Keime, etwa Salmonellen, im Tütensalat besonders gut und werden mit der Zeit sogar gefährlicher, teilt "BBC News" mit.

Das Salat Keime enthalten kann, ist bekannt. Die Lagerung in Plastikbeuteln kann das Bakterienwachstum aber noch befördern.

Problem: Plastikbeutel

Wissenschaftler von der Universität in Leicester gehen davon aus, dass die Feuchtigkeit in den Plastikbeuteln in Kombination mit den austretenden Zuckern, Mineralstoffen und Proteinen aus den geschnittenen Salatblättern einen guten Nährboden für die Bakterien liefert – und das sogar, wenn der Salat im Kühlschrank gelagert wird (Appl Environ Microbiol 2016; online 18. November).

Ihre Untersuchung habe ergeben, dass eine anfängliche Kontamination von 100 Salmonellen durch die aus dem Salat austretenden Nährstoffe binnen fünf Tagen auf bis zu 100.000 ansteige, heißt es bei "BBC News". "Das ist mehr als eine infektiöse Dosis", wird Studienautorin Dr. Primrose Freestone zitiert.

Spinat und Rucola besonders gefährlich

Sie sei schockiert, dass sich die Keime unter kühlen Temperaturen so gut vermehrten. Salmonellen entwickelten sich dabei besonders gut in Beuteln, die Spinat enthielten, während E. coli Rucola bevorzugen würde.

Freestone: "Die aus dem Salat natürlicherweise austretenden Säfte haben das Potenzial, das Wachstum von möglichen Pathogenen im Beutel zu fördern und die Keime so stark zu etablieren, das selbst Waschen sie nicht beseitigt".

Es gäbe auch Hinweise, dass die Virulenz der Bakterien in den Plastikbeuteln zunimmt. So haben die Salmonellen in einer genetische Analyse Mutationen aufgewiesen, die sie infektiöser machten.

Trotz der Ergebnisse raten die Wissenschaftler um Freestone nicht ganz vom Verzehr abgepackter Salate ab, empfehlen, aber den Salat noch am selben Tag zu essen und aufgeblähte Beutel oder Beutel mit matschigen Blättern zu meiden. (grz)

[22.11.2016, 07:38:57]
Hans Meffert 
Was ist Ruccola?
Die verwendete Bezeichnung Ruccola ist vor allem spezialisierten Supermarktkunden vertraut. Die Nomenklatur ist vielfältig,oft ungenau und vielne Käufern unverständlich. Auf Deutsch heißt die Pflanze Rauke, auf Italienisch rucola,auf Englisch rocket oder arugula,auf Latein eruca.
Mit freundlichem Gruß
Hans Meffert zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tausende HPV-Tumoren pro Jahr sind vermeidbar

Viele Krebserkrankungen in Deutschland ließen sich durch einen HPV-Schutz vermeiden, so RKI-Berechnungen. Das Institut rät zum Impfen - das könnte auch bei Jungen sinnvoll sein. mehr »

Mit Kohlenhydrat-Tagen die Insulinresistenz durchbrechen

Typ-2-Diabetiker mit schwerer Insulinresistenz können vom Prinzip einer hundert Jahre alten Haferkur profitieren. Erfahrungsgemäß sprechen 70 Prozent der Betroffenen darauf an. mehr »

Kliniken in Nordrhein sind Vorreiter beim E-Arztbrief

Der Klinikbetreiber Caritas Trägergesellschaft West zählt zu den Vorreitern des elektronischen Arztbriefes über KV-Connect. Viele Niedergelassene sind bereits angeschlossen. mehr »