Ärzte Zeitung, 20.12.2016

Norovirus-Brechdurchfälle

Hohes Risiko im Winter

BERLIN. Vor verstärkten Norovirus-Aktivitäten in den Wintermonaten warnt die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS).

So wurde der Großteil der 2015 beim Robert Koch-Institut (RKI) gemeldeten 89.000 laborbestätigten Fälle zwischen Januar und März registriert.

Die tatsächliche Fallzahl liege um ein Vielfaches höher, warnt die DGVS und mahnt Prävention an. Den wirksamsten Schutz biete häufiges und sorgfältiges Händewaschen.

Da die Viren auch nach Abklingen der Symptome noch bis zu zwei Wochen mit dem Stuhl ausgeschieden werden, sollten Betroffene nach Erkrankung auf sorgfältige Hygiene achten und noch mindestens zwei Tage nach Erkrankung zuhause bleiben. (eis)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »