Ärzte Zeitung online, 17.02.2017
 

Infektionen

Zahl der Noroviren-Fälle hat sich verdoppelt

Ein neuer rekombinanter Strang des Norovirus ist aufgetreten und führt zu vermehrten Infektionen in dieser Saison.

BERLIN. Die aktuelle Norovirus-Saison ist nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) unerwartet heftig im Vergleich zum selben Zeitraum der letzten Jahre. Die Saison erstreckt sich üblicherweise von Oktober bis März. Bereits im November sei die Zahl der an das RKI gemeldeten Infektionen mit 14.935 fast doppelt so hoch gewesen wie der Medianwert desselben Zeitraumes der letzten fünf Jahre. Ursächlich dafür sei ein neuer Virusstrang, teilt das RKI mit.

Ein starker Anstieg von Noro-Infektionen werde bekanntlich oft durch das Auftreten von neuen Virusvarianten verursacht, da diese veränderten Viren oft der Herdenimmunität entkämen, erläutert das Institut.

Zwischen September und Dezember 2016 hatten Forscher 240 Norovirus-positive Stuhlproben von Patienten mit Norovirus-bedingter akuter Gastroenteritis aus 13 Bundesländern untersucht. In allen Proben konnte eine neu aufgetauchte Virusvariante (Rekombinante GII.P16-GII.2) nachgewiesen werden. Diese ist bisher nicht in Deutschland bei Ausbrüchen oder sporadischen Fällen beschrieben worden.

Auch in Australien, Finnland, Frankreich, Russland, Japan und China sei der Strang detektiert worden. (mmr)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Vom Sinn und Unsinn medikamentöser Arthrose-Therapien

Arthrosebeschwerden sind weit verbreitet und nur begrenzt medikamentös behandelbar. Ein Update zur Evidenzlage medikamentöser Therapien wurde nun präsentiert. mehr »

Diesen Effekt haben Walnüsse auf Lipide

Die Lipidsenkung durch den täglichen Verzehr von Walnüssen stellt sich offenbar unabhängig davon ein, ob man dabei auf Kohlenhydrate oder Fette oder auf beides verzichtet. mehr »

Weltärztebund und Papst im Dialog zur Palliativmedizin

Seltene Kooperation: Weltärztebund und Papst sprechen sich für ein Sterben in Würde aus, aber gegen Euthanasie und assistiertem Selbstmord. mehr »