Ärzte Zeitung, 21.07.2015

Berlin

Wieder mehr Masern-Neuerkrankungen

BERLIN. Beim Masernausbruch in Berlin ist ein Ende immer noch nicht in Sicht: In der Woche bis zum 12. Juli (28. KW) wurden in der Hauptstadt 14 Neuerkrankungen registriert und damit wieder mehr als in der Vorwoche, berichtet das Landesamt für Gesundheit und Soziales (LAGeSo).

In der 27. KW hatte es fünf Neuerkrankungen gegeben. Insgesamt sind bei dem Ausbruch seit dem vergangenen Oktober bisher 1348 Masernfälle gemeldet worden, davon 1227 im Jahr 2015. Die letzte Erkrankung wurde dabei am 15. Juli erfasst.

Der Trend der Neuerkrankungen ist allerdings weiter rückläufig, so das LAGeSo. 340 Betroffene wurden bisher stationär behandelt. Insgesamt 86 Prozent der Masernkranken waren nachweislich nicht geimpft. (eis)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[21.07.2015, 12:25:32]
Dr. Wolfgang P. Bayerl 
Danke Ärzte-Zeitung und großes Kompliment an Herrn Mario Czaja (CDU), Senator für Gesundheit
wirklich eine Spitzenleistung Deutscher Gesundheitspolitik, das kann man gar nicht hoch genug honorieren, mit Pensionsberechtigung natürlich. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Neue Hoffnung auf wirksame Alzheimer-Therapie

Lässt sich der Krankheitsverlauf bei Alzheimer mittels Antikörper doch bremsen? Erstmals deutet sich ein solcher Erfolg in einer größeren Studie an. Das weckt Hoffnungen. mehr »

Was die Datenschutz-Folgenabschätzung ist

Praxen, Kliniken und MVZ, die in großem Stil Patientendaten verarbeiten, müssen laut DSGVO eine Datenschutz-Folgenabschätzung absolvieren. Medizinrechtler erläutern, wie das geht und was das überhaupt ist. mehr »

Tele-Hausarzt horcht aus der Ferne ab

Dr. Rafael Walocha betreut als Tele-Hausarzt Bewohner eines Pflegeheims per Video. Dabei kann er die Patienten sogar elektronisch auskultieren. Arzt und Patienten sind begeistert. mehr »