Ärzte Zeitung, 20.04.2016

Barmer GEK

Mehr Impfungen gegen Masern in Thüringen

ERFURT. In Thüringen sind im vergangenen Jahr mehr Menschen gegen Masern geimpft worden.

In den ersten drei Quartalen 2015 verabreichten Ärzte nach Angaben der Barmer GEK rund 35 000 Impfdosen, in erster Linie die Mehrfachimpfungen gegen Masern, Mumps, Röteln und Windpocken. Im Vergleichszeitraum 2014 wurden nur 28 000 Masern-Impfungen abgerechnet.

"Die Impfappelle haben offenbar Wirkung gezeigt", so die Barmer. Eine große Rolle spielt nach Einschätzung der Kasse dabei die Masern-Welle im vergangenen Winter und Frühjahr und die öffentliche Diskussion um die Impfung. Immerhin 164 Thüringer waren 2015 an Masern erkrankt - so viele wie nie zuvor seit Einführung der Meldepflicht 2001.

Allein rund 100 Fälle entfielen auf Erfurt - sie waren zumeist auf einen Masern-Ausbruch an einer Waldorf-Schule zurückzuführen. Nach Berlin war Thüringen das Bundesland mit der höchsten Masern-Quote, so die Kasse unter Verweis auf das Berliner Robert Koch-Institut. Bezogen auf eine Million Einwohner wurden in Thüringen 76 Neuerkrankungen gezählt (Berlin: 355 Fälle je eine Million).

Masern- und Grippewelle haben in der Saison 2014/15 in Thüringen auch die Gesamtzahl der registrierten meldepflichtigen Infektionen in die Höhe getrieben.

Nach Angaben der Techniker Krankenkasse wurden in der vergangenen Saison (Juli 2014 bis Juni 2015) 20 352 Fälle gemeldet. Ein Jahrgang zuvor waren es 12 723. Im Meldezeitraum 2014/15 hatte es 6512 Influenza-Fälle gegen (2013/14 256).(zei)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Diese Akuttherapie lässt Hypertoniker Berge erklimmen

Wenn Hypertoniker in großen Höhen kraxeln, steigt ihr Blutdruck viel stärker an als bei ähnlicher Belastung auf tieferem Niveau. Eine Akuttherapie kann dagegen helfen, berichten Ärzte. mehr »

Der Trend zur Knieprothese

Bundesweit werden immer mehr künstliche Kniegelenke eingesetzt - zunehmend auch bei Jüngeren. Medizinisch erklärbar sei der Trend nicht, so die Bertelsmann-Stiftung. Die Autoren vermuten finanzielle Gründe dahinter und geben Ärzten Tipps. mehr »

Sieben Forderungen sollen Modelprojekt ARMIN voran bringen

Bereits seit 2014 läuft die Arzneimittelinitiative "ARMIN" in Sachsen und Thüringen. Die Beteiligten des Modellprojekts haben jetzt Bilanz gezogen und sieben Forderungen an die Politik übergeben. mehr »