Ärzte Zeitung online, 30.11.2018

Masern-Elimination

Armer Nationaler Aktionsplan

Kommentar von Wolfgang Geissel

wolfgang.geissel

Schreiben Sie dem Autor wolfgang.geissel@springer.com

Nachdem 2015 die anvisierte Elimination von Masern und Röteln in Deutschland zum zweiten Mal verfehlt und auf 2020 verschoben worden war, hatten Bund, Länder und Gesundheitsexperten einen „Nationalen Aktionsplan 2015–2020“ zusammengestellt. Enthalten sind sechs konkrete und messbare Ziele. Diese reichen von einer Image-Verbesserung des Impfschutzes, über Mindest-Impfquoten bei Klein- und Schulkindern sowie einer ausreichenden Immunität bei Erwachsenen bis hin zu einer Steigerung des Anteils laborbestätigter Fälle und zu einer Verbesserung des Ausbruchsmanagements. Drei Jahre nach Start des Plans stellt die Nationale Verifizierungskommission Masern/Röteln (NAVKO) nun fest, dass keines der gesteckten Ziele bisher (voll) erreicht wurde und es bei den meisten Punkten kaum Fortschritte gegeben hat.

Die Kommission fordert daher mit Recht ein personell und finanziell stärkeres Engagement aller Beteiligten am Impfwesen. Besonders die Bundesländer sind hier in der Pflicht. Ohne verstärktes Engagement wird Deutschland in zwei Jahren zum dritten Male das Elimination-Ziel in der WHO-Region Europa verfehlen. Das hieße auch, dass wir weiter von der WHO als „high priority country“ bei Masern und Röteln eingeordnet werden, so die NAVKO.

Lesen Sie dazu auch:
WHO in Sorge: Masern – 30 Prozent mehr Fälle im Jahr 2017

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Erst erhöhter Blutdruck – später kleineres Gehirn

Eine schlechte Blutdruckeinstellung im mittleren Alter könnte späte Folgen haben: Forscher fanden bei Patienten mit Bluthochdruck Jahrzehnte später häufiger Hirnveränderungen. mehr »

Psychische Leiden häufiger bei dicker Luft

Liegt Depression in der Luft? Es gibt Hinweise, dass eine miese Luftqualität das Risiko für schwere psychische Erkrankungen erhöht. mehr »

PrEP-Kapitel neu im EBM

HIV-Präexpositionsprophylaxe (PrEP) als Kassenleistung: Nun stehen die erforderlichen EBM-Abrechnungsziffern fest. mehr »