Ärzte Zeitung, 29.11.2016
 

Toskana

Wieder zwei Tote mit Meningokokken-Meningitis

DÜSSELDORF. In der Toskana gibt es weitere Fälle von Meningokokken-Meningitis: Ende November sind eine 44-Jährige aus Florenz und eine 64-Jährige aus Viareggio an den Folgen der Infektion gestorben, berichtet das CRM Centrum für Reisemedizin. Anfang November war bereits eine 9-Jährige in Pisa erkrankt.

 2016 wurden in der Toskana 35 Fälle registriert, 8 Menschen sind gestorben. Bereits 2015 wurden ungewöhnlich viele Infektionen in der Region gemeldet. Als Erreger wurden Meningokokken der Serogruppe C identifiziert.

Impfkampagnen für Jugendliche und Erwachsene wurden durchgeführt. Eine offizielle Impfempfehlung für Touristen gibt es nicht. Bei Reisenden in die Region kann die Impfung aber erwogen werden. (eis)

[29.11.2016, 11:54:39]
Thomas Georg Schätzler 
In Deutschland...
wurden laut Statistischem Bundesamt unter www.destatis.de 2014 (aktuellere Zahlen gibt es nicht) insgesamt 30 Meningokokkeninfektionen (männlich 11, weiblich 19) mit Todesfolge gemeldet.

In jeder Kinderklinik in D werden mindestens 1-2 Patienten laufend wegen dieser Krankheitsentität behandelt bzw. stationär aufgenommen.

Mf + kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Frauen schuld an "Männergrippe"?

Jammernde Männer mit Erkältung sind keine Weicheier, sie leiden tatsächlich stärker. Das liegt wohl am Testosteron. Und an Frauen, die testosterontriefende Männer bevorzugen. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

2002 gab es um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen eine hochemotionale Debatte. Heute ist der Pionier von ehedem mit dem Stand seiner Arbeit zufrieden. Doch nicht nur er fürchtet durch das Stammzellgesetz Nachteile für Forscher in Deutschland. mehr »

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »