Ärzte Zeitung, 02.10.2006

Nur eine Anwendung, und der Fußpilz verschwindet

Terbinafin-Präparat zur Einmaltherapie eingeführt

MÜNCHEN (sto). Zur Therapie bei Fußpilz gibt es jetzt eine neue topisch anwendbare Terbinafin- Formulierung. Bereits eine einzige Anwendung reicht bei den meisten Patienten, um den Fußpilz zu eliminieren.

Befund bei ausgeprägter Tinea pedis. Foto: Professor Isaak Effendy

Die Behandlung bei Tinea pedis mit einem topischen Antimykotikum ist nicht immer erfolgreich. Denn um den Pilz vollständig zu eliminieren muß bisher mehrere Tage mit Antimykotika eingecremt werden - zum Teil zweimal täglich. Genau das tun aber viele Patienten nicht konsequent, hat Professor Hans Christian Korting von der Universitätshautklinik München berichtet.

Mit der neuen Formulierung Lamisil® once bestehe dieses Problem nicht mehr. Das Präparat enthält ein Prozent Terbinafin in einer speziellen, Gel-artigen Lösung und muß nur ein einziges Mal angewendet werden. Und bei einer einmaligen Anwendung sollte eine mangelhafte Compliance kein Thema mehr sein, sagte Korting bei einer Veranstaltung von Novartis Consumer Health in München.

Ermöglicht wird die Einmalbehandlung durch eine besondere Galenik. Die Gel-ähnliche Lösung bildet einen Film, der eine kontinuierliche Freisetzung von Terbinafin über vier Tage bewirkt. Aufgrund dieses speziellen Depoteffekts sei der Wirkstoff nach der Einmalbehandlung noch bis zu 13 Tage in den betroffenen Hautschichten in wirksamer Konzentrationen nachweisbar, so Korting.

In einer Placebo-kontrollierten Studie mit 273 Patienten wurden die klinische Wirksamkeit und die mykologische Heilungsrate des neuen Präparates untersucht. Mit dem Präparat waren sechs Wochen nach der Einmalbehandlung nach klinischen Kriterien 63 Prozent erfolgreich behandelt, aber nur 17 Prozent in der Placebo-Gruppe. Die mykologische Heilungsrate, definiert als vollständige Eliminierung der Erreger, betrug in der Terbinafin-Gruppe 72 Prozent, 21 Prozent waren es mit Placebo.

Bei 12,5 Prozent der Patienten, die sechs Wochen nach der Einmalbehandlung klinisch und mykologisch geheilt waren, wurden bei einer Folge-Untersuchung nach weiteren sechs Wochen Rezidive festgestellt. Das sei vergleichbar einer Behandlung mit einprozentiger Terbinafin-Creme, die über sieben Tage angewendet werden muß, sagte Korting.

Topics
Schlagworte
Mykosen (98)
Organisationen
Novartis (1521)
Krankheiten
Mykosen (434)
Wirkstoffe
Terbinafin (30)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt darauf an, wo das Fett sitzt

Adipositas macht krank – diese Aussage ist Tübinger Diabetes-Forschern zu einfach. Ihren Studien zufolge könnten bestimmte Parameter genauere Hinweise auf das Erkrankungsrisiko liefern. mehr »

Mobiles Impfprojekt für Schüler am Start

Bundesgesundheitsministerium und Charité nehmen gravierende Impflücken von Berliner Schülern ins Visier: Ärzteteams sollen im Präventionsbus auf Schulhöfen der Hauptstadt fürs Impfen trommeln. mehr »

NHS-Patienten - ab in die Op-Warteschlange

Versprechen – gebrochen: Die Zahl der Patienten in Großbritannien, die auf eine Operation warten, steigt. Die Regierung hatte angekündigt, die Fristen zu verkürzen – es fehlt an Personal. mehr »