Ärzte Zeitung, 22.09.2009

Grippewelle im Winter - zu 70 Prozent Schweinegrippe?

Grippewelle im Winter - zu 70 Prozent Schweinegrippe?

Für Risikopatienten sinnvoll: Impfungen gegen saisonale und Schweinegrippe

BERLIN (gvg). Mehr als die Hälfte aller Grippe-Erkrankungen könnte in diesem Winter durch den Erreger der Schweinegrippe ausgelöst sein. Eine Doppelimpfung kann deswegen ratsam sein.

Grippewelle im Winter - zu 70 Prozent Schweinegrippe?

Impfungen sind weltweit einer der wesentlichen Bausteine in den Plänen gegen eine Influenza-Pandemie.

Foto: dpa

Darauf haben Experten bei einer öffentlichen Podiumsdiskussion zur Schweinegrippe an der Berliner Urania hingewiesen. "Prognosen bei Infektionskrankheiten sind immer schwierig, aber es ist eine reale Möglichkeit, dass bis zu 70 Prozent der Grippe-Erkrankungen in der kommenden Saison auf das Konto der Schweinegrippe gehen", sagte Professor Stefan Kaufmann vom Max Planck Institut für Infektionsforschung.

Die Zahl illustriert, wie wichtig es sein kann, Risikopatienten dieses Jahr zum vollen Grippeschutz beide Impfungen anzubieten. Eventuell wird eine Simultanimpfung möglich sein: "Auf Wunsch des Paul-Ehrlich-Instituts laufen entsprechende Untersuchungen. Bisher sieht es sehr gut aus", so Markus Dieken, Geschäftsführer bei dem Impfstoffhersteller Novartis Behring Deutschland.

Alle Experten wiesen darauf hin, dass die Schweinegrippe bisher mild verlaufe. "Trotzdem müssen wir auch in Deutschland mit Todesfällen rechnen", sagte RKI-Chef Professor Jörg Hacker. Der Ärztliche Direktor der Charité, Professor Ulrich Frei, präsentierte auf dem Grippeverlauf in Australien basierende Hochrechnungen, wonach zur Grippesaison infolge der Schweinegrippe mit einem Zusatzbedarf von etwa 500 Intensivbetten in Deutschland gerechnet werden müsse. "Damit würden wir klarkommen. Wenn es mehr werden, kann die Zahl der Intensivbetten zum Nadelöhr werden", so Frei.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »