Ärzte Zeitung, 14.10.2009

Ministerium ruft zu Impfungen gegen Schweinegrippe auf

BERLIN (hom/hub). Das Bundesgesundheitsministerium hat die Bundesbürger noch einmal aufgerufen, sich gegen die Schweinegrippe impfen zu lassen. Alle drei derzeit in Deutschland zugelassenen Impfstoffe seien "geprüft, sicher und wirksam", betonte Gesundheits-Staatssekretär Dr. Klaus Theo Schröder am Mittwoch in Berlin. Die Impfungen würden wie geplant am 26. Oktober beginnen. Um den wachsenden Informationsbedarf bei Bürgern und Ärzten abzudecken, habe das BMG gemeinsam mit dem Robert-Koch-Institut, der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung und dem Paul-Ehrlich-Institut (PEI) eine neue Internetseite freigeschaltet, teilte Schröder mit.

Bei der Impfung mit Pandemrix® zu improvisieren, rät Professor Alexander S. Kekulé aus Halle im Tagesspiegel: Der Wirkverstärker könne weggelassen und nur das Antigen verimpft werden. "Ich finde das unverantwortlich", sagte Dr. Susanne Stöcker, Sprecherin des PEI, zur "Ärzte Zeitung". Impfende Ärzte sollten sich unbedingt an die offiziellen Empfehlungen und an die Zulassung halten.

Informationsseite der Bundesregierung: www.neuegrippe.bund.de

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Ärztefunktionäre ohne Bodenhaftung

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »