Ärzte Zeitung, 21.10.2009

Im Norden kann die Schweinegrippe-Impfung zeitnah starten

Vor allem die Niedergelassenen sollen gegen H1N1 impfen  / Impfstoffe für 30 bis 42 Prozent der Bevölkerung vorhanden

HANNOVER/BREMEN/KIEL (cben/di/dpa). Deutschlands Norden ist für die Schweinegrippe-Impfung weitgehend gerüstet. Impfen sollen dabei größtenteils die niedergelassenen Ärzte. Bei einem Run auf die Praxen kann es allerdings zu Problemen kommen.

Im Norden kann die Schweinegrippe-Impfung zeitnah starten

Foto: GSK / www.fotolia.de

Die Vorbereitungen für den Start der Impfungen in Niedersachsen sind angelaufen. Die ersten Ärzte können am 30. Oktober mit der Impfung beginnen, sagte eine Sprecherin von Gesundheitsministerin Mechthild Ross-Luttmann am Mittwoch in Hannover. Angepeilt als Starttermin war eigentlich der 26. Oktober, doch gebe es anscheinend Schwierigkeiten bei der Herstellung des Impfstoffes Pandemrix®, so die Sprecherin. "Impfen sollen vor allem die niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte. Sie kennen ihre Patienten besonders gut und können eventuell vorhandene Risiken am besten einschätzen", so die Niedersächsische Gesundheitsministerin Ross-Luttmann. Nach Angaben der KV erhalten die impfenden Ärzte 5,50 Euro pro Impfung.

Auch im Land Bremen wird ab dem 26. Oktober gegen Schweinegrippe geimpft - und zwar in drei Phasen. Zunächst impfen die Gesundheitsämter und die Betriebsärzte alle Angestellten im Gesundheitswesen, bei der Polizei und der Feuerwehr. Ab dem 9. November werden dann alle chronisch kranken Patienten und ab Mitte Dezember die allgemeine Bevölkerung öffentlich zur Impfung aufgerufen. Der Impfstoff in der Hansestadt reicht bei zweimaliger Impfung für 30 Prozent der Bevölkerung, teilte das Gesundheitsministerium in der Hansestadt mit. In Bremen konnten sich die Praxen, die impfen wollten, bei der Stadt bewerben. Ausgesucht wurden insgesamt 24 Bremer Impfstellen und in Bremerhaven sieben. Die Ärzte erhalten pro Impfung 4,08 Euro.

In Schleswig-Holstein werden Praxen, die auch sonst impfen, die Impfungen gegen die neue Grippe vornehmen. Rund 1400 Niedergelassene werden sich beteiligen. Für die erste Impfung erhalten die Ärzte sechs Euro, für die zweite fünf Euro Honorar. Impfende Ärzte bestellen den Impfstoff über die Hausapotheke. Fest steht, dass bei einem Run auf die Praxen der Bedarf nicht gedeckt werden könnte. Die Entscheidung, wer in solchen Fällen geimpft und wer zurück gestellt wird, sollen die Ärzte treffen. Folgen die Ärzte den STIKO-Empfehlungen, könnten 42 Prozent der Bevölkerung geimpft werden.

Lesen Sie dazu auch:
Infos für Patienten zur H1N1-Impfung

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »