Ärzte Zeitung, 16.04.2015

Intensivmedizin

Management bei Sepsis

Management bei Sepsis

MANNHEIM. Die Sekretion von GIP wird IL-1-abhängig durch inflammatorische Stimuli reguliert und ist in kritisch kranken Intensivpatienten stark reduziert, berichten Forscher aus Aachen und Münster.

So hätten etwa kritisch kranke Patienten bei Aufnahme auf die Intensivstation im Vergleich zu gesunden Kontrollpersonen deutlich reduzierte GIP Serumlevel (5.8 x; p<0.001) gehabt. GIP (glucose-dependent insulinotropic peptide) stelle somit eine Verbindung zwischen dem Immunsystem und dem Darm dar.

Obwohl GIP keine Relevanz für den Glukosemetabolismus in akuten Entzündungszuständen zu zeigen scheine, wirke es als inflammatorischer Immunmodulator. Die Studie wird am Dienstag als prämiertes Abstract vorgestellt. (mal)

Veranstaltung "Update: Sepsis-Management 2015", 21. April, 8:00 bis 9:30 Uhr, Saal 9, DGIM-Kongress, Mannheim.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Fünf wichtige Fakten zur Herzgesundheit der Deutschen

Heute wurde in Berlin der Herzbericht 2017 vorgestellt. Es zeigt sich, dass Herzerkrankungen jeglicher Art weiter zunehmen. mehr »

Trumps Leibarzt attestiert dem US-Präsidenten beste Gesundheit

US-Präsident Donald Trump attestierte sich kürzlich selbst kerngesund und ein "stabiles Genie" zu sein. Sein Leibarzt bestätigte ihm jetzt einen überragenden Gesundheitszustand – mit einer Einschränkung. mehr »

Der Belegarzt – KBV und Onkologen präsentieren neuen Teamplayer

Mit einer Neudefinition des Belegarztes wollen KBV und Onkologen die sektorübergreifende Krebsversorgung realisieren. mehr »