Ärzte Zeitung online, 21.07.2014

Tuberkulose

Neue Kombi soll Durchbruch bringen

Eine Dreierkombination soll Tb-Therapie trotz Multiresistenzen verbessern - und die Therapiedauer drastisch verkürzen. Auf dem Aids-Kongress zeigen sich Experten hoffnungsfroh.

Neue Kombi soll Durchbruch bringen

Mycobacterium tuberculosis: Wird PaMZ die Therapie bei MDR-Tb entscheidend verbessern?

© Janice Haney Carr / CDC

MELBOURNE. Einen möglichen Durchbruch bei der Tuberkulose-Therapie erwartet die Tuberkulose-Allianz (TB Alliance). Eine kleine Studie mit der Dreifach-Kombination PaMZ bei 200 Patienten habe hervorragende Ergebnisse gebracht, berichtete der Präsident der Organisation, Dr. Mel Spigelman, am Montag bei der 20. Internationalen AIDS-Konferenz der IAS in Melbourne.

Tb ist bekanntlich eine der häufigen opportunistischen Erkrankungen bei Menschen mit einer HIV-Infektion. Laut Spigelman ist bei 20 Prozent aller Aids-Patienten Tuberkulose die Todesursache.

Experten treibt vor allem die weltweite Zunahme von Infektionen durch multiresistente Tuberkulose (MDR-Tb) und Erreger mit erweiterten Resistenzspektren (XDR-Tb) um. Nun gebe es hierfür einen neuen Ansatz, sagte Spigelman.

"Wir haben die Behandlung dieser Patienten von zwei Jahren auf etwa vier Monate reduziert, die Kosten sind 90 Prozent geringer und die Heilungsrate stieg von 50 auf 90 Prozent", sagte er am Montag.

Die Triple-Therapie PaMZ beinhaltet das bekannte Tuberkulostatikum Pyrazinamid (Z), das Fluorchinolon Moxifloxacin (M) und den neuen Wirkstoff PA-824 (Pa), ein Nitroimidazol-Antibiotikum. Die Erforschung der Kombination wird seit einigen Jahren von der TB Alliance gefördert.

Bereits vor zwei Jahren konnte ein Forscherteam unter Beteilung von Spigelman in einer kleinen Phase-II-Studie (NCT01215851) mit 15 Tb-Patienten pro Interventionsgruppe zeigen, dass PaMZ "potenziell geeignet" zur Behandlung bei einer MDR-Tb-Infektion ist (Lancet 2012; 380 (9846): 986).

PaMZ sorgte damals für eine signifikant höhere "frühe bakterizide Aktivität" als andere getestete Arzneikombination. Das Dosisschema der Kombi betrug damals täglich 200 mg (Pa), 25 mg gewichtsabhängig (Z) und 400 mg (M).

In einer weiteren Phase-II-Studie (NCT01498419) wurden bis Mitte 2013 verschiedene Dosierungen bei Patienten mit pulmonaler Tb über acht Wochen getestet. Zwar sind die Studienergebnisse noch nicht final publiziert, doch deuten sie laut Spigelman offenbar auf erste Erfolge hin.

Noch in diesem Jahr soll deswegen eine Phase-III-Studie mit PaMZ starten. Rund 1500 Patienten in 50 Studienzentren aus 15 Ländern sollen teilnehmen. Bei ähnlich guten Ergebnissen werde die erste neue Tuberkulose-Behandlung seit 50 Jahren anschließend weltweit zugänglich gemacht, so Spigelman. (nös)

Mit Material von dpa

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »