Tuberkulose

Neue Kombi soll Durchbruch bringen

Eine Dreierkombination soll Tb-Therapie trotz Multiresistenzen verbessern - und die Therapiedauer drastisch verkürzen. Auf dem Aids-Kongress zeigen sich Experten hoffnungsfroh.

Veröffentlicht:
Mycobacterium tuberculosis: Wird PaMZ die Therapie bei MDR-Tb entscheidend verbessern?

Mycobacterium tuberculosis: Wird PaMZ die Therapie bei MDR-Tb entscheidend verbessern?

© Janice Haney Carr / CDC

MELBOURNE. Einen möglichen Durchbruch bei der Tuberkulose-Therapie erwartet die Tuberkulose-Allianz (TB Alliance). Eine kleine Studie mit der Dreifach-Kombination PaMZ bei 200 Patienten habe hervorragende Ergebnisse gebracht, berichtete der Präsident der Organisation, Dr. Mel Spigelman, am Montag bei der 20. Internationalen AIDS-Konferenz der IAS in Melbourne.

Tb ist bekanntlich eine der häufigen opportunistischen Erkrankungen bei Menschen mit einer HIV-Infektion. Laut Spigelman ist bei 20 Prozent aller Aids-Patienten Tuberkulose die Todesursache.

Experten treibt vor allem die weltweite Zunahme von Infektionen durch multiresistente Tuberkulose (MDR-Tb) und Erreger mit erweiterten Resistenzspektren (XDR-Tb) um. Nun gebe es hierfür einen neuen Ansatz, sagte Spigelman.

"Wir haben die Behandlung dieser Patienten von zwei Jahren auf etwa vier Monate reduziert, die Kosten sind 90 Prozent geringer und die Heilungsrate stieg von 50 auf 90 Prozent", sagte er am Montag.

Die Triple-Therapie PaMZ beinhaltet das bekannte Tuberkulostatikum Pyrazinamid (Z), das Fluorchinolon Moxifloxacin (M) und den neuen Wirkstoff PA-824 (Pa), ein Nitroimidazol-Antibiotikum. Die Erforschung der Kombination wird seit einigen Jahren von der TB Alliance gefördert.

Bereits vor zwei Jahren konnte ein Forscherteam unter Beteilung von Spigelman in einer kleinen Phase-II-Studie (NCT01215851) mit 15 Tb-Patienten pro Interventionsgruppe zeigen, dass PaMZ "potenziell geeignet" zur Behandlung bei einer MDR-Tb-Infektion ist (Lancet 2012; 380 (9846): 986).

PaMZ sorgte damals für eine signifikant höhere "frühe bakterizide Aktivität" als andere getestete Arzneikombination. Das Dosisschema der Kombi betrug damals täglich 200 mg (Pa), 25 mg gewichtsabhängig (Z) und 400 mg (M).

In einer weiteren Phase-II-Studie (NCT01498419) wurden bis Mitte 2013 verschiedene Dosierungen bei Patienten mit pulmonaler Tb über acht Wochen getestet. Zwar sind die Studienergebnisse noch nicht final publiziert, doch deuten sie laut Spigelman offenbar auf erste Erfolge hin.

Noch in diesem Jahr soll deswegen eine Phase-III-Studie mit PaMZ starten. Rund 1500 Patienten in 50 Studienzentren aus 15 Ländern sollen teilnehmen. Bei ähnlich guten Ergebnissen werde die erste neue Tuberkulose-Behandlung seit 50 Jahren anschließend weltweit zugänglich gemacht, so Spigelman. (nös)

Mit Material von dpa

Mehr zum Thema

Erforschung der Tuberkulose

Professorin Lalita Ramakrishnan erhält Robert-Koch-Preis 2024

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Nachweis von pTau-217

Alzheimer-Diagnostik: Neuer Bluttest offenbar so gut wie Liquortests

Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt