Ärzte Zeitung, 31.01.2007

H5N1 wieder in Europa aufgetaucht

BRÜSSEL (dpa). In Ungarn ist europaweit erstmals in diesem Winter das auch für Menschen gefährliche Vogelgrippevirus H5N1 nachgewiesen worden. In einem Betrieb in Ungarn waren 90 Tiere an dem Virus gestorben, 3265 weitere Tiere waren vorsorglich getötet worden. Die ungarischen Behörden gaben bekannt, dass Menschen sich nicht infiziert haben.

Es handle sich aber weiter um ein an Tiere adaptiertes Virus und damit um ein Problem für die Landwirtschaft, sagte gestern der Mikrobiologe Professor Alexander Kekulé von der Uni Halle-Wittenberg im ZDF-"Morgenmagazin". Es gebe nach wie vor keine Hinweise, dass sich das Virus an Menschen angepasst hätte und gefährlicher geworden wäre.

Nach Angaben der WHO haben sich bisher 270 Menschen mit H5N1 infiziert, 164 davon starben.

Topics
Schlagworte
Vogelgrippe (514)
Organisationen
WHO (3124)
Krankheiten
Vogelgrippe (664)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »