Ärzte Zeitung online, 03.01.2013

Nordhessen

Entwarnung nach Vogelgrippe

HOFGEISMAR/KASSEL. Der Ausbruch der Vogelgrippe in Nordhessen im Dezember war offenbar auf einen einzigen Betrieb begrenzt gewesen.

Nach der Untersuchung von 850 Tieren im Umkreis des betroffenen Hofs könne Entwarnung gegeben werden, sagte Harald Kühlborn, Sprecher des Landkreises Kassel, am Mittwoch.

Anfang Dezember war das aviäre Influenzavirus A/H5N2 in einem nordhessischen Betrieb entdeckt worden. In dem Betrieb wurde das Geflügel - 11 Gänse, 25 Enten und 4 Hühner - getötet.

Bei dem Virus handelte es sich nach Angaben des hessischen Verbraucherschutzministeriums um den weniger krankheitserregenden Typ H5N2. Für Menschen bestehe keine Gefahr. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Viele Gesundheitspolitiker verteidigen ihr Mandat

Die Großwetterlage hat sich verändert. Doch viele Fachpolitiker schaffen den Wiedereinzug ins Parlament. mehr »

Das Trauma nach der Loveparade

Das tödliche Gedränge bei der Loveparade im Sommer 2010 in Duisburg: Im ARD-Film "Das Leben danach" geht es um die Auswirkungen auf die traumatisierten Überlebenden. mehr »