Ärzte Zeitung, 04.04.2013
 

Vogelgrippe

In China weiterer Todesfall

PEKING. Das Vogelgrippe-Virus H7N9 hat ein weiteres Todesopfer gefordert. Ein 38 Jahre alter Koch aus der ostchinesischen Provinz Zhejiang starb bereits Ende März, wie die Nachrichtenagentur Xinhua am Mittwoch mit Verweis auf lokale Behörden berichtete.

Außerdem steckte sich ein 67 Jahre alter Rentner in derselben Provinz mit dem Erreger an. Damit steigt die Zahl der registrierten Infizierten in China auf neun. Bislang waren Anfang März zwei Männer in Shanghai gestorben, fünf Patienten waren infiziert worden.

Das Virus H7N9 war bislang nur von Tieren bekannt. Eine Impfung gibt es nach Behördenangaben nicht. Einige Formen der Vogelgrippe können auch für Menschen riskant sein. So infizierte der Erreger H5N1 laut WHO seit 2003 weltweit mehr als 600 Menschen. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gegen Husten taugen Medikamente wenig

Abwarten und Tee trinken, mehr wollen US-Experten gegen erkältungsbedingten Husten nicht empfehlen. Allenfalls etwas Honig bei Kindern halten sie noch für geeignet. mehr »

Erst krebskrank, dann Hypertoniker

Überlebende von Krebserkrankungen in der Kindheit tragen ein erhöhtes Hypertonierisiko: Im Alter von 50 Jahren sind 70 Prozent betroffen. mehr »

Macht das Stadtleben krank?

Stadtluft kann Schizophrenie begünstigen, glauben Wissenschaftler. Ein Chefarzt der Charité fordert deshalb eine Public-Mental-Health-Strategie für urbane Räume. mehr »