Ärzte Zeitung, 15.03.2012

Bayern plant ärztliche Meldepflicht bei Borreliose

MÜNCHEN (sto). Bayerns Gesundheitsminister Marcel Huber will eine ärztliche Meldepflicht für Borreliose einführen.

Auf diese Weise soll die Zahl der an der durch Zecken übertragenen Infektionskrankheit erkrankten Menschen genau erfasst werden. "Außerdem wollen wir die Ärzte für diese Erkrankung sensibilisieren", sagte Huber.

Bislang existieren in Deutschland keine genauen Zahlen über die Anzahl der Borreliose-Infektionen, da diese nicht zu den meldepflichtigen Erkrankungen des Bundesinfektionsschutzgesetzes gehören.

Nach Hochrechnungen erkranken in Bayern jährlich rund 10.000 Menschen, deutschlandweit sind es 60.000 bis 100.000, teilte das Bayerische Gesundheitsministerium mit.

Parallel zur Einführung der Meldepflicht werde das Ministerium Forschungen in diesem Bereich mit rund 60.000 Euro fördern, erklärte Huber.

Seit 2008 sei das Nationale Referenzzentrum für Borrelien im Öffentlichen Gesundheitsdienst Bayern angesiedelt. Zu den Schwerpunktaufgaben des Referenzzentrums gehören wissenschaftliche Forschung, Öffentlichkeitsarbeit und Beratung von Fachkreisen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Häufiger Anaphylaxie unter Erdnuss-Immuntherapie

Schlechte Nachrichten für Patienten mit Erdnuss-Allergie: Einer Meta-Analyse zufolge traten unter einer oralen Immuntherapie bei Kindern deutlich mehr allergische Reaktionen auf. mehr »

Unterschiedliche Positionen zur Impfpflicht

Im internationalen Vergleich steht Deutschland in Sachen Masern-Impfschutz gar nicht so schlecht da. Ein Grund, sich auszuruhen, ist das nicht, meinen Ärztevertreter. Doch wie weit sollte eine Impfpflicht gehen? mehr »

Honorar für Leichenschau soll mehr als verdoppelt werden

Eine Arztstunde für rund 220 Euro: Gesundheitsminister Jens Spahn plant eine Neubewertung der Leichenschau in der GOÄ ab 2020. Bei den Ärzten stößt er damit auf Gegenliebe. mehr »