Ärzte Zeitung, 15.03.2012

Bayern plant ärztliche Meldepflicht bei Borreliose

MÜNCHEN (sto). Bayerns Gesundheitsminister Marcel Huber will eine ärztliche Meldepflicht für Borreliose einführen.

Auf diese Weise soll die Zahl der an der durch Zecken übertragenen Infektionskrankheit erkrankten Menschen genau erfasst werden. "Außerdem wollen wir die Ärzte für diese Erkrankung sensibilisieren", sagte Huber.

Bislang existieren in Deutschland keine genauen Zahlen über die Anzahl der Borreliose-Infektionen, da diese nicht zu den meldepflichtigen Erkrankungen des Bundesinfektionsschutzgesetzes gehören.

Nach Hochrechnungen erkranken in Bayern jährlich rund 10.000 Menschen, deutschlandweit sind es 60.000 bis 100.000, teilte das Bayerische Gesundheitsministerium mit.

Parallel zur Einführung der Meldepflicht werde das Ministerium Forschungen in diesem Bereich mit rund 60.000 Euro fördern, erklärte Huber.

Seit 2008 sei das Nationale Referenzzentrum für Borrelien im Öffentlichen Gesundheitsdienst Bayern angesiedelt. Zu den Schwerpunktaufgaben des Referenzzentrums gehören wissenschaftliche Forschung, Öffentlichkeitsarbeit und Beratung von Fachkreisen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Macht Sport so glücklich wie Geld?

Wer moderat Sport treibt, ist seltener unglücklich und kann damit offenbar Gehaltseinbußen von rund 22.000 Euro jährlich emotional kompensieren, so eine US-Analyse. mehr »

Experimentelle Arznei lindert Juckreiz

Forschende der Universität Zürich haben einen neuen Ansatz entdeckt, mit dem sich Juckreiz unterdrücken lässt. In einer Studie linderten sie damit nicht nur akute, sondern auch chronische Beschwerden. mehr »

Politiker fordern nach Valsartan-Skandal mehr Kontrollen

Seit Wochen erhitzt der Valsartan-Skandal die Gemüter. Patienten fühlen sich schlecht informiert. Wie sehen Gesundheitspolitiker das Dilemma? Die "Ärzte Zeitung" hat nachgefragt. mehr »