Ärzte Zeitung, 15.03.2012

Bayern plant ärztliche Meldepflicht bei Borreliose

MÜNCHEN (sto). Bayerns Gesundheitsminister Marcel Huber will eine ärztliche Meldepflicht für Borreliose einführen.

Auf diese Weise soll die Zahl der an der durch Zecken übertragenen Infektionskrankheit erkrankten Menschen genau erfasst werden. "Außerdem wollen wir die Ärzte für diese Erkrankung sensibilisieren", sagte Huber.

Bislang existieren in Deutschland keine genauen Zahlen über die Anzahl der Borreliose-Infektionen, da diese nicht zu den meldepflichtigen Erkrankungen des Bundesinfektionsschutzgesetzes gehören.

Nach Hochrechnungen erkranken in Bayern jährlich rund 10.000 Menschen, deutschlandweit sind es 60.000 bis 100.000, teilte das Bayerische Gesundheitsministerium mit.

Parallel zur Einführung der Meldepflicht werde das Ministerium Forschungen in diesem Bereich mit rund 60.000 Euro fördern, erklärte Huber.

Seit 2008 sei das Nationale Referenzzentrum für Borrelien im Öffentlichen Gesundheitsdienst Bayern angesiedelt. Zu den Schwerpunktaufgaben des Referenzzentrums gehören wissenschaftliche Forschung, Öffentlichkeitsarbeit und Beratung von Fachkreisen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Warum bei Dicken das Hirn hungert

Das Gehirn von schlanken und fettleibigen Personen reagiert unterschiedlich auf Energiezufuhr, so eine Studie. Und: Es gibt dabei eine Parallele zwischen Übergewicht und Depression. mehr »

Ärzte kritisieren AfD-Anfrage im Bundestag

Ärzte beschuldigen die Fraktion "Alternative für Deutschland" (AfD), mit zwei gesundheitsbezogenen parlamentarischen Anfragen gezielt Stimmung gegen Migranten zu machen. mehr »

"Je härter der Knoten, desto höher die Krebs-Wahrscheinlichkeit"

Schilddrüsenknoten werden immer häufiger diagnostiziert. Warum das so ist, welche Untersuchungen zur Abklärung nötig sind und welche Methode immer bedeutender wird, erläutert der Endokrinologe Prof. Matthias Schott. mehr »