Ärzte Zeitung online, 29.04.2015

Zeckengefahr steigt

Jetzt gegen FSME impfen!

Mit steigenden Temperaturen werden auch die Zecken immer aktiver. Höchste Zeit, Patienten jetzt auf die Gefahren von FSME hinzuweisen und die Impfung zu empfehlen, rät die Bayerische Gesellschaft für Immun-, Tropenmedizin und Impfwesen.

MÜNCHEN. Das warme Wetter erhöht das Risiko für Zeckenstiche und damit für Infektionen mit Borreliose und Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME).

Die Bayerische Gesellschaft für Immun-, Tropenmedizin und Impfwesen appelliert daher an Ärzte, Patienten auf die Gefahr in Risikoregionen hinzuweisen und ihnen die FSME-Impfung nahezulegen.

Trotz relativ weniger Erkrankungen im vergangenen Jahr habe das Infektionsrisiko keineswegs abgenommen, betont die Gesellschaft in einer Mitteilung. Es habe in diesem Jahr bereits einige FSME-Fälle in Bayern gegeben.

Die Infektiologen weisen in der Mitteilung zudem auf die bisher niedrige FSME-Impfrate von nur etwa 30 Prozent hin. Immer wieder komme es daher zu Erkrankungen mit bleibenden neurologischen Schäden.

Besonders auch Kinder sollten geschützt werden. „Auch die Münchener Kinder kommen oft unverhofft in Regionen mit FSME-Gefahr, etwa bei Schulausflügen“, betont der Kinderarzt Christian Groffik vom Referat für Gesundheit und Umwelt in der Landeshauptstadt.

 Dann sei es aus Zeitgründen häufig für eine Impfung zu spät. (eis)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Schwanger werden trotz Krebs

Chronische myeloische Leukämie bedeutet nicht, dass Frauen auf Nachwuchs verzichten müssen: Bei Kinderwunsch kann die Therapie oft ohne erhöhtes Risiko pausieren. mehr »

Freispruch für Sulfonylharnstoffe

Sulfonylharnstoffe begünstigen kardiovaskuläre Ereignisse nicht, offenbart die CAROLINA-Studie. Sie belegt, dass Glimepirid für Herz und Gefäße so sicher ist wie der DPP4-Hemmer Linagliptin. mehr »

Pathologen unter Hitler

Dutzende Pathologen wurden in der Nazi-Zeit entrechtet: Zur Vertreibung und Verfolgung von jenen Medizinern im Nationalsozialismus haben Medizinhistoriker aus Aachen geforscht – und ihre Ergebnisse präsentiert. mehr »