Ärzte Zeitung, 20.07.2005

Neuer potentieller Krebswirkstoff entwickelt

HEIDELBERG (eb). Wissenschaftler am Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg haben einen Wirkstoff gegen Krebs entwickelt.

Er macht die tumorinduzierte Hemmung von schützenden Genen rückgängig. Diese Tumorsuppressorgene sind in Krebszellen durch anhängende Methylgruppen blockiert. Enzyme namens Methyltransferasen vermitteln den Vorgang.

Das Team um Dr. Frank Lyko entwickelte erst am Computer ein Modell dieses Enzyms und anschließend einen spezifischen Inhibitor, RG108. In einer Darmkrebs-Zellinie reaktivierte der Inhibitor selektiv die Schutzgene.

Andere Methylierungen, wie die für die Stabilität der Chromosomen, blieben ungestört. Somit habe RG108 "das Potential, zum Ausgangspunkt für die Entwicklung einer ganz neuen Klasse von Krebsmedikamenten zu werden," sagte Lyko.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Parodontitis als Risikofaktor für Krebs?

Ist eine Zahnbettentzündung ein Risikofaktor für bestimmte Krebsarten? Innerhalb einer großen Gruppe Frauen in der Menopause haben Forscher deutliche Zusammenhänge gefunden. mehr »

Kinder suchtkranker Eltern brauchen mehr Beachtung

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, fordert eine bessere Versorgung und Betreuung der Kinder von Suchtkranken. Kinder von Suchtkranken sind diesmal Schwerpunkt des Drogenberichts. mehr »

Hilfe für die Seele gefordert

Eine Krebsdiagnose ist ein Schock. Die Psychoonkologie soll helfen. Aber die Unterstützung ist wenig bekannt und unterfinanziert. mehr »