Ärzte Zeitung, 05.08.2005

Killerzellen sollen Neuroblastom bekämpfen helfen

FRANKFURT AM MAIN (eb). Die körpereigene Abwehr gegen das Neuroblastom zu stärken, ist Ziel eines Projektes von Wissenschaftlern in Frankfurt am Main und in Berlin.

Bei dem Projekt wird eine Immuntherapie entwickelt, die zusätzlich zur Chemotherapie eingesetzt werden soll. Dazu sollen natürliche Killerzellen so modifiziert werden, daß sie beim Neuroblastom verwendet werden können.

Die Wissenschaftler statten dazu die natürlichen Killerzellen mit einer zusätzlichen Erkennungsregion aus. Dieser Rezeptor paßt dann zu einem spezifischen Merkmal auf der Oberfläche der Neuroblastom-Zellen wie ein Schlüssel zum Schloß. Die Deutsche Krebshilfe fördert das Projekt mit 420 000 Euro.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Natürliche Cholesterinsenker" bei Statin-Intoleranz?

Nahrungsergänzungsmittel als "natürliche Cholesterinsenker" sind umstritten. Bei Patienten mit Statinunverträglichkeit können sie aber hilfreich sein. Was empfehlen Experten? mehr »

Bei der Digitalisierung viel Luft nach oben

Die KBV hat nachgefragt, was sich in Sachen Digitalisierung in den Arztpraxen schon getan hat. Fazit: Manches ist schon umgesetzt. Wo sind noch ungenutzte Chancen? mehr »

Forscher entdecken Mikroplastik in menschlichen Stuhlproben

12.43Eine Pilotstudie hat winzige Plastikpartikel in menschlichen Stuhlproben gefunden – weltweit. Das Bundesinstitut für Risikobewertung hat unterdessen eine erste Stellungnahme abgegeben. mehr »