Ärzte Zeitung, 11.11.2005

Analgesie bei alten Krebs-Patienten erfordert Feingefühl

BREMEN (sko). Brauchen alte Tumorpatienten eine Analgesie mit Opioiden, ist Fingerspitzengefühl gefragt: So ist die Ausscheidung durch nachlassende Nieren- und Leberfunktion beeinträchtigt, und es kann Interaktionen mit anderen Medikamenten geben. Eine Option ist dann retardiertes Hydromorphon, da es unabhängig von Cytochrom P450 (Cyp) abgebaut wird.

Darauf hat Dr. Uwe Junker vom Sana Klinikum Remscheid beim Schmerzkongreß in Bremen hingewiesen. Denn werden mehrere Medikamente über das Enzym-System Cyp in der Leber metabolisiert, kann es zu unerwünschten Wechselwirkungen kommen.

Und alte Patienten nehmen oft viele Medikamente ein. Junker berichtete bei einer Veranstaltung von Mundipharma über eine Studie zur Medikation bei 263 Patienten, die älter als 63 Jahre waren. Sie nahmen durchschnittlich 7,3 Medikamente ein, maximal 19 Tabletten.

Benötigen Patienten mit vielen Krankheiten ein Opioid der WHO-Stufe III, ist retardiertes Hydromorphon (Palladon®) nach Junkers Ansicht das Mittel der Wahl, denn es ist Cyp-neutral. Zudem könne man bei Patienten mit Schluckstörungen die Kapseln öffnen und die darin enthaltenen Pellets über eine Sonde geben, ohne daß die Retardwirkung beeinträchtigt werde.

Für eine orale Hydromorphon-Therapie spreche noch ein weiterer Punkt, so Junker: Am meisten bräuchten Patienten ein potentes Schmerzmittel in der Zeit von 10 bis 18 Uhr, danach sinke der Bedarf. Die zweimal tägliche Einnahme eines modernen oralen Retardopioids entspreche also eher der physiologischen zirkadianen Rhythmik als die Dauertherapie mit transdermalen Systemen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So will Deutschland den Zuckerberg bezwingen

16:00 UhrZu viel und zu schlecht gekennzeichnet: Zucker versteckt sich in vielen Fertigprodukten. Das erschwert eine gesunde Ernährung unnötig, so die Kritik beim 2. Zuckerreduktionsgipfel. Die Politik will nun eingreifen. mehr »

Der Transgender-Trend

Paradigmenwechsel? Transsexuelle lassen sich sogar selbstbewusst für den "Playboy" ablichten. Psychiater warnen aber vor einem Geschlechtsdysphorie-Hype unter Jugendlichen. mehr »

Deshalb gibt's immer mehr Parkinsonkranke

Die absolute Zahl der weltweiten Parkinsonkranken hat sich seit 1990 mehr als verdoppelt. Forscher haben eine Vermutung, warum der Anstieg in manchen Ländern so stark ist. mehr »