Ärzte Zeitung, 18.09.2006

Kombitherapie mit Antikörper bei Kolorektal-Ca

ATLANTA (pr). Patienten mit Kolorektal-Ca profitieren offenbar von einer Erstlinien-Therapie mit einer Kombination aus dem Antikörper Cetuximab und mehreren Zytostatika. Das geht aus vorläufigen Ergebnisse einer Phase-II-Studie hervor.

Standardtherapie bei metastasiertem Kolorektal-Ca sind 5-Fluorouracil/Folinsäure (5-FU/FA) plus Oxaliplatin oder Irinotecan. In einer Phase-II-Studie mit fast 100 Patienten wurde geprüft, welchen Effekt der Ersatz von 5-FU/FA durch Capecitabin und die zusätzliche Behandlung mit dem Antikörper Cetuximab hat. Nach Angaben von Professor Volker Heinemann aus München profitieren Patienten von Capecitabin und Cetuximab mehr als von der Kombitherapie in der Vergleichsgruppe.

Wie Heinemann beim Krebskongreß ASCO in Atlanta in den USA berichtete, konnten die Daten von 52 Patienten ausgewertet werden. In der Gruppe mit der Kombination Capecitabin, Cetuximab plus Irinotecan lag die Ansprechrate bei 41 Prozent (11 von 27 Patienten); zwei Patienten sprachen sogar komplett an, also mit einem kompletten Rückgang aller Tumorbefunde für mindestens vier Wochen. In der Gruppe mit der Kombitherapie aus Capecitabin, Cetuximab plus Oxaliplatin lag die Ansprechrate bei 68 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »