Ärzte Zeitung, 13.02.2008

Informationstag zum Thema Krebs in Frankfurt/Main

FRANKFURT AM MAIN (hub). "Den Krebs bekämpfen - Forschung für den Menschen" ist das Motto des Tags der Gesundheitsforschung am Uniklinikum Frankfurt am Main. Fachleute aller Disziplinen bieten am Sonntag, den 17. Februar, umfassende Informationen.

In den vergangenen Jahren gab es deutliche Fortschritte in der Therapie von Patienten mit Krebserkrankungen. Wird das Therapiespektrum größer, wächst auch der Informationsbedarf - vor allem bei der Bevölkerung.

Infos zum aktuellen Stand der onkologischen Forschung und Therapie gibt es am Sonntag, den 17. Februar im Uniklinikum Frankfurt. Am mittlerweile 4. Tag der Gesundheitsforschung stellen Ärzte des Klinikums moderne Forschungs- und Therapieansätze in der Onkologie vor und widmen sich zugleich auch aktuellen kontroversen Fragestellungen in der Krebsforschung.

Dabei geht es um Op- und Röntgenverfahren, um Stammzellen, um Krebstherapien mit Antikörpern und Multikinasehemmern, Stammzellen und auch wie Krebs vorgebeugt werden kann. Diese und weitere Themen werden allgemeinverständlich vermittelt. Es sollen aber nicht nur Informationen gegeben werden, sondern auch junge Menschen für Forschung und Wissenschaft begeistert werden. Forschungslabore und moderne Geräte können besichtigt werden.

Infos und Programm im Internet: www.tag-der-gesundheitsforschung.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »