Ärzte Zeitung, 09.06.2009

Krebs in der Kindheit - öfter zum Screening!

Das Risiko eines Zweittumors ist 15-fach erhöht / Bessere Aufklärung der Patienten ist wichtig

ORLANDO(arn). Wer als Kind an Krebs erkrankt war, hat vor allem durch die Bestrahlung ein erhöhtes Risiko für Zweittumoren. Dennoch beteiligen sich diese Patienten zu selten an der Krebsfrüherkennung.

Das Risiko, an einem Zweittumor zu sterben, ist bei Langzeit-Überlebenden rund 15 Mal höher als in der Allgemeinbevölkerung, mahnte Dr. Paul Nathan auf der ASCO-Jahrestagung in Orlando. Deshalb gelten für diese ehemaligen Krebspatienten teils besondere Screening-Empfehlungen: Nach einer Beckenbestrahlung sollte alle fünf Jahre eine Koloskopie erfolgen. Frauen mit Thoraxbestrahlungen im Kindesalter sollten ab dem 25. Lebensjahr jährlich eine Mammografie machen lassen. Außerdem werde die jährliche Inspektion bestrahlter Hautareale empfohlen, so der Experte aus Toronto.

Der Childhood Cancer Survivor Study (CCSS) zufolge werden diese Empfehlungen allerdings zu selten befolgt, gerade von Überlebenden, die nach einer Radiatio von Becken oder Thorax ein hohes Krebsrisiko haben: Nur 12 Prozent gingen alle fünf Jahre zur Koloskopie, lediglich 27 Prozent zum Hautkrebs-Screening. Bei der jährlichen Mammografie war die Rate etwas höher, und zwar 46 Prozent.

Dagegen beteiligen sich Überlebende mit geringerem Zweitkarzinomrisiko, für die Empfehlungen wie in der Allgemeinbevölkerung gelten, eher am Screening: Zwei Drittel gehen zur Mammografie - im Vergleich zu nur 38 Prozent allgemein. Bei Koloskopien sind die Raten in beiden Gruppen mit 24 Prozent zu gering. An der Zervixkarzinom-Früherkennung beteiligen sich 82 Prozent der Langzeit-Überlebenden und 70 Prozent der Normalbevölkerung. Nathan forderte spezielle Vorsorgemaßnahmen für Langzeit-Überlebende und plädierte für eine bessere Aufklärung.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Europäische Impfwoche - Same procedure as last year!

Heute starten die Europäischen Impfwochen. Am Beispiel Masern werden beträchtliche Defizite in Deutschland deutlich - und dass es seit Jahren kaum Fortschritte gibt. mehr »

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen und Opposition weht scharfer Gegenwind. mehr »