Ärzte Zeitung, 22.07.2009

Ovarialkarzinom: Internet hilft bei der Klinikauswahl

MÜNCHEN (wst). Um für die Behandlung von Patientinnen mit neu diagnostiziertem Ovarialkarzinom eine kompetente Klinik auszuwählen, kann sich ein Blick ins Internet lohnen.

Auf www.eierstock-krebs.de hat die Kommission Ovar der Arbeitsgemeinschaft Gynäkologische Onkologie eine Seite eingerichtet, auf der - geordnet nach Orten oder Postleitzahlen - gynäkologische Kliniken des angefragten Einzugsgebietes aufgelistet werden. Darauf hat Professor Andreas du Bois aus Wiesbaden auf einer Veranstaltung in München hingewiesen.

Dabei wird für jede dieser Kliniken ersichtlich, ob und wie umfassend sie sich an Studien und Qualitätssicherungsprogrammen zur Behandlung von Frauen mit Ovarial-Ca beteiligt. Die Chance, eine leitliniengerechte Therapie zu erhalten, ist statistisch gesehen in einer entsprechend kooperativen Klinik größer als in Häusern, die weder eine Teilnahme an relevanten klinischen Studien noch an entsprechenden Qualitätssicherungsprogrammen vorweisen können, so du Bois bei der von Essex unterstützten Veranstaltung.

Infos auf: www.eierstock-krebs.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Diese Aspekte schinden den Körper von Astronauten

Die Forschung auf der ISS liefert wichtige Erkenntnisse, ist aber Schwerstarbeit für den Organismus. Was passiert dabei mit dem Körper genau – und wozu das Ganze? mehr »

GBA warnt Spahn vor GKV-Systembruch

Der Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr – nicht nur im GBA. mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig darüber informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Doch glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »