Ärzte Zeitung, 20.05.2011

Palliativsedierung verkürzt nicht die Überlebenszeit

BERLIN (gvg). Mit Blick auf Diskussionen um eine nicht erlaubte aktive Sterbehilfe wird mitunter die Frage nach der Palliativsedierung bei Krebspatienten gestellt. Eine prospektive Studie hat keinen Hinweis ergeben, dass dadurch die Überlebenszeit verkürzt wird.

Es handelte sich um eine nicht-randomisierte, prospektive Studie aus Italien, bei der 267 Tumorpatienten eine palliative Sedierung erhalten hatten. Als Kontrolle diente eine bezüglich Alter, Erkrankung, Geschlecht und Karnofsky-Index "gematchte" Vergleichsgruppe.

Die Hauptindikation für die Einleitung der palliativen Sedierung war Delir oder starke Agitiertheit. Seltenere Gründe waren Dyspnoe, psychischer Stress und Schmerzen. Sediert wurde unter anderem mit Lorazepam (mittlere Dosis 4,9 mg pro Tag), Chlorpromazin (55,8 mg), Morphin (41,2 mg), Promethazin (49,3 mg) und Haloperidol (3,6 mg).

"In dieser Studie gab es zwischen den Überlebenskurven der beiden Gruppen keinerlei Unterschied", betonte Professor Martin Kohlhäufl von der Stuttgarter Klinik Schillerhöhe. Dem Patienten beziehungsweise den Angehörigen könne daher glaubhaft vermittelt werden, dass bei einer wie in der Studie eher leichten Sedierung keine Verkürzung der Lebenszeit befürchtet werden müsse, so der Experte.

 Er machte allerdings darauf aufmerksam, dass die Studie keine Aussagen über die Lebenszeiteffekte einer raschen, tiefen Sedierung erlaube.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Resistenzen behindern Kampf gegen Tuberkulose

Tuberkulose ist in Deutschland relativ selten – ganz eliminieren lässt sich die Infektionskrankheit aber noch immer nicht. Zu schaffen machen die Resistenzen. mehr »

Medi24 drängt kostenlos in den Markt

Ein großer schweizer Anbieter telefonischer Arztkontakte lockt zur Markteinführung mit einem besonderen Angebot: Patienten sollen kostenfrei via Telefon medizinischen Rat erhalten. mehr »

Bluttest auf Brustkrebs keine Revolution

Ein Bluttest auf Brustkrebs komme noch dieses Jahr auf den Markt, verkündete vor kurzem die Uniklinik Heidelberg – und erntete heftige Kritik. Nun rudert sie zurück. mehr »