Ärzte Zeitung, 14.03.2012

Vielseitige Nanopartikel gegen Krebs

JENA (eb). Gemeinsam mit Wissenschaftlern aus sieben europäischen Ländern erforschen Radiologen des Uniklinikums Jena die Anwendung von multifunktionellen magnetischen Nanopartikeln zur Detektion und Bekämpfung von Krebs.

Versehen mit speziellen Antikörpern sollen die Eisenoxidteilchen Krebszellen erkennen und sich zielgerichtet an sie anlagern, so dass auch kleinste Absiedlungen im MRT sichtbar werden.

Außerdem sollen die Partikel durch äußere Magnetfelder für eine Überhitzung der Zellen sorgen und mit zusätzlichen Wirkstoffen ausgestattet werden. Das Projekt wird mit knapp 10 Millionen Euro von der EU gefördert.

Topics
Schlagworte
Krebs (10407)
Onkologie (7915)
Krankheiten
Krebs (5181)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »