Ärzte Zeitung, 14.03.2012

Vielseitige Nanopartikel gegen Krebs

JENA (eb). Gemeinsam mit Wissenschaftlern aus sieben europäischen Ländern erforschen Radiologen des Uniklinikums Jena die Anwendung von multifunktionellen magnetischen Nanopartikeln zur Detektion und Bekämpfung von Krebs.

Versehen mit speziellen Antikörpern sollen die Eisenoxidteilchen Krebszellen erkennen und sich zielgerichtet an sie anlagern, so dass auch kleinste Absiedlungen im MRT sichtbar werden.

Außerdem sollen die Partikel durch äußere Magnetfelder für eine Überhitzung der Zellen sorgen und mit zusätzlichen Wirkstoffen ausgestattet werden. Das Projekt wird mit knapp 10 Millionen Euro von der EU gefördert.

Topics
Schlagworte
Krebs (10979)
Onkologie (8332)
Krankheiten
Krebs (5531)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Herpesviren könnten mit einer Alzheimererkrankung zusammenhängen. Eine Reaktivierung der Viren könnte die Krankheit befeuern. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »