Ärzte Zeitung, 03.12.2012

Seltener als angenommen

Krebs und psychisch krank

HAMBURG. Jeder zweite Krebspatient berichtet über eine hohe psychische Belastung durch die Krankheit, doch die Zahl der Patienten mit psychischen Begleiterkrankungen ist geringer als bisher angenommen.

Das berichteten Forscher, die deutschlandweit über 4000 Krebspatienten befragt hatten, beim Kongress der Arbeitsgemeinschaft für Psychoonkologie (PSO) in Hamburg. Unterschätzt werde häufig die Belastung durch die langwierigen und teuren Krebstherapien.

Eine adäquate psychoonkologische Versorgung erreiche jedoch häufig nur die Mittelschicht, teilt die Uni Hamburg mit. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[03.12.2012, 11:19:42]
Dr. Uta Görges 
Differenzierung zwischen psychisch gestört und psychisch belastet
War auf der fachlich sehr fundierten PSO-Tagung in Hamburg und habe die Studienergebnisse verfolgt. Als Dipl.-Psychologin und Psychologische Psychotherapeutin sowie Psychoonkologin muss hier jedoch hinzugefügt werden, dass es wichtig ist zu differenzieren zwischen psychischer Krankheit/Störung und psychischer Belastung. Dass die onkologischen Patienten belastet sind, heisst nicht, dass sie psychisch krank sind. Psychoonkologie ist ein Fachgebiet, in dem es u.a. um supportive Interventionen geht, Krankheitsverarbeitung usw., die nicht (nur) für psychisch gestörte Patienten gilt, sondern für alle onkologisch Erkrankten zur besseren Bewältigung. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Neue Hoffnung auf wirksame Alzheimer-Therapie

Lässt sich der Krankheitsverlauf bei Alzheimer mittels Antikörper doch bremsen? Erstmals deutet sich ein solcher Erfolg in einer größeren Studie an. Das weckt Hoffnungen. mehr »

Was die Datenschutz-Folgenabschätzung ist

Praxen, Kliniken und MVZ, die in großem Stil Patientendaten verarbeiten, müssen laut DSGVO eine Datenschutz-Folgenabschätzung absolvieren. Medizinrechtler erläutern, wie das geht und was das überhaupt ist. mehr »

Tele-Hausarzt horcht aus der Ferne ab

Dr. Rafael Walocha betreut als Tele-Hausarzt Bewohner eines Pflegeheims per Video. Dabei kann er die Patienten sogar elektronisch auskultieren. Arzt und Patienten sind begeistert. mehr »