Ärzte Zeitung für Onkologen/Hämatologen, 17.12.2012

Studienteilnehmer gesucht

Qigong für Krebspatienten

FRANKFURT/MAIN (eb). Für eine Studie zur Auswirkung von Qigong auf die Lebensqualität von Krebspatienten werden Teilnehmer gesucht. Patienten, die an einer Klinik in Hessen versorgt werden, können an dem Qigong-Kurs kostenlos teilnehmen.

Der Kurs ist ein Angebot der Psychoonkologie am Universitären Centrum für Tumorerkrankungen (UCT) in Frankfurt. Das Training findet im Rehadome Main Tain im Frankfurter Stadtteil Niederrad statt und wird von einem qualifizierten Trainer betreut.

Die Kurseinheiten dauern je zwei Monate. Bisherige Studien liefern Hinweise, dass regelmäßiges Qigong-Training für viele Patienten zu einer Verbesserung der Lebensqualität beitragen kann.

Qigong ist eine sanfte, meditative Form der Bewegung sowie der physischen und psychischen Entspannung. Sie gehört mit der Kräuterheilkunde und der Akupunktur zu den drei Säulen der Traditionellen Chinesischen Medizin.

Um einen positiven Effekt zu erzielen, wird die Teilnahme zweimal pro Woche für jeweils 40 Minuten empfohlen. Auch sollte regelmäßig 15 bis 20 Minuten zu Hause geübt werden. Das Kursangebot wird wissenschaftlich begleitet, die Teilnahme an einer Studie ist freiwillig.

Kursanmeldung: 0178/3372468

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mit den Kilos verschwindet Diabetes

Typ-2-Diabetes lässt sich in gewisser Weise wegspecken: Je mehr Kilogramm Diabetiker durch eine Diät verlieren, und je länger sie das neue Gewicht halten, desto größer sind ihre Chancen auf eine dauerhafte Diabetes-Remission. mehr »

Legales Cannabis = mehr Psychosen

Wird Cannabis legalisiert macht das manche froh – und andere krank. Letzteres haben nun Forscher gezeigt. Nach ihren Worten erstmals in einer derart großen Studie. mehr »

Will Spahn das AOK-System umkrempeln?

Bundesgesundheitsminister Spahn scheint mit dem Gedanken zu spielen, die regionale Gliederung der AOKen aufzugeben – und sie bundesweit zu öffnen. Das schmeckt vier Bundesländern gar nicht. mehr »