Ärzte Zeitung, 19.11.2014

Neue Stiftung

Hilfe für junge Patienten mit Krebs

BERLIN. Die Therapien für junge Erwachsene mit Krebs sollen besser werden. Das ist das Ziel der neu gegründeten Deutschen Stiftung für junge Erwachsene mit Krebs.

Bei der Patientengruppe zwischen 15 und 39 Jahren werde die weitere Lebensplanung durch die Behandlung "außerordentlich beeinträchtigt", sagte am Dienstag der Vorsitzende des Stiftungskuratoriums, Professor Mathias Freund.

Zwar würden etwa 80 Prozent der jungen Krebspatienten geheilt, viele hätten aber mit Langzeitfolgen zu kämpfen.

Patienten können zum Beispiel unfruchtbar oder arbeitsunfähig werden. Zu diesen Themen will die Stiftung Unterstützungsangebote ausbauen. Auch die Forschung sowie die Ausbildung von Medizinern sollen gefördert werden, hieß es.

Krebs bei Menschen zwischen 15 und 39 Jahren ist sehr selten: Nur rund drei Prozent der in Deutschland neu diagnostizierten Patienten kommen den Angaben zufolge aus dieser Altersgruppe. Ärzte seien daher nicht selten in der Arzt-Patienten-Kommunikation "überfordert". (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Galenus-Gala 2018 – Das sind die Gewinner

Was zeichnet innovative Arzneimittelforschung aus? Vier Medikamente und eine Forschergruppe erhalten den Galenus-von-Pergamon-Preis 2018. Für beispielhaftes soziales Engagement wurde zudem der CharityAward verliehen. mehr »

Spahn kritisiert Stimmungsmache der Ärzte

Die Ärzte sind verärgert über Spahns Versorgungsgesetz. Der Gesundheitsminister stellt gegenüber der "Ärzte Zeitung" irritiert klar: Die KBV hat am Gesetz mitgearbeitet. mehr »

Glücklich und zufrieden mit dem Job

Ärzte und Psychotherapeuten arbeiten gerne in ihrem Beruf und würden ihn wieder ergreifen. Der Ärztemonitor zeigt auch: So viele Ärzte wie nie zuvor sind zufrieden mit der wirtschaftlichen Situation. mehr »