Ärzte Zeitung online, 30.12.2014
 

Im Web

Infos für Krebskranke

Eine neue Online-Plattform berücksichtigt auch Aspekte wie sozialrechtliche Fragen oder Themen rund um psychische Probleme Krebskranker.

NEUSS. Mit "Krebsratgeber.de" hat das Unternehmen Janssen eine neue Online-Plattform für Krebspatienten und deren Angehörige gelauncht.

Außer Erklärungen zu medizinischen und psychologischen Sachverhalten biete die Website auch rechtliche und finanzielle Themen, so der Hersteller.

Aspekte wie sozialrechtliche Fragen oder Themen rund um psychische Probleme bei einer Krebserkrankung kämen in bisher bestehenden Angeboten oft zu kurz. Diese Lücke zu schließen sei ein Anliegen von Krebsratgeber.de.

Verzeichnis onkologischer Praxen

Abgerundet wird das Informationsangebot durch ein Verzeichnis onkologischer Praxen. Onkologisch tätige Ärzte können sich kostenfrei in dem bundesweiten Verzeichnis für deutsche Krebsarztpraxen registrieren, heißt es in der Mitteilung zum Launch der Website.

Das seit vielen Jahren von Janssen unter Krebsarztpraxen.de betriebene Verzeichnis onkologischer Praxen sei komplett in die neue Website integriert worden.

Die Daten der dort verzeichneten Praxen blieben vollständig erhalten und seien nun im Verzeichnis der neuen Website zu finden. (eb)

Krebsratgeber.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gegen Husten taugen Medikamente wenig

Abwarten und Tee trinken, mehr wollen US-Experten gegen erkältungsbedingten Husten nicht empfehlen. Allenfalls etwas Honig bei Kindern halten sie noch für geeignet. mehr »

Erst krebskrank, dann Hypertoniker

Überlebende von Krebserkrankungen in der Kindheit tragen ein erhöhtes Hypertonierisiko: Im Alter von 50 Jahren sind 70 Prozent betroffen. mehr »

Macht das Stadtleben krank?

Stadtluft kann Schizophrenie begünstigen, glauben Wissenschaftler. Ein Chefarzt der Charité fordert deshalb eine Public-Mental-Health-Strategie für urbane Räume. mehr »